31. Dezember 2022
Schnelsen

Wo ist der rote Radstreifen?

Holsteiner Chaussee Teilabschnitte bevorzugen Fußgänger

An der Holsteiner Chaussee haben Fußgänger auf längeren Strecken Vorgang Fotos: kh

SCHNELSEN Mit der auffallend roten Markierung und der weißen Trennungslinie ist der neue Rad- und Gehweg in der Holsteiner Chaussee (das Wochenblatt berichtete) für die Verkehrsteil-nehmenden übersichtlich gestaltet – jedoch nur auf einem Teilabschnitt. Denn ab Höhe Voßkamp, Richtung Burgwedel gibt es keinen Radweg mehr.

„Warum wurde hier in der vollen Breite ein Fußweg geschaffen?“, fragt der Schnelsener Stefan Wittig, der hier regelmäßig mit seinem E-Bike unterwegs ist: „Mir scheint, dass in Hamburg das Thema Radfahren noch mit antiquiertem Blick betrachtet wird.“ Auch weil die Zahl an Freizeit-, Sportler- und Berufsradfahrern zunimmt und es auch immer mehr Räder mit Elektroantrieb gibt, seien seiner Meinung nach die rot gekennzeichneten Radwege für die Verkehrssicherheit sehr wichtig. Unverständlich ist die Maßnahme für ihn vor allem deshalb, da es hier zuvor einen Radweg gegeben habe.

„An der Situation hat sich im Prinzip nichts geändert“, widerspricht Henning Grabow, Sprecher beim zuständigen Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG): „Zuvor waren zwar abschnittsweise baulich angelegte Radwege erkennbar, die Beschilderung besagte aber bereits, dass es sich um einen Gehweg handelte.“ Früher wie heute darf dieser von Radfahrenden in beide Richtungen benutzt werden.

Dass im Zuge der Baumaßnahmen kein Radweg geschaffen wurde, hat einen Grund: Ab Höhe Voßkamp wird es auf der östlichen Straßenseite für absehbare Zeit keinen Rad- und Fußweg geben. Dementsprechend bedarf es eines Angebots auf der Westseite. Für einen Zweirichtungsradweg ist eine Breite von drei Metern erforderlich. „Selbst noch vertretbare zwei Meter würden hier aber bedeuten, dass für den Fußweg nur noch maximal ein Meter Platz wäre, teilweise würde es gar keinen mehr geben“, erläutert

Grabow. Zum Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer bleibt es daher beim Gehweg. Bedeutet: Radfahrende müssen sich dem Fußverkehr unterordnen und falls nötig auch absteigen.

Anders sieht es im Bereich Oldesloer Straße bis Voßkamp aus: Hier gibt es auf beiden Straßenseiten einen durchgehenden Radweg (der Ost-Abschnitt Oldesloer Straße bis Kettelerweg befindet sich noch in der Ausschreibung). Radfahrende, die stadtauswärts unterwegs sind, dürfen die Westseite Richtung stadtauswärts daher (künftig) nicht mehr nutzen.

Den roten Radweg gibt es an der Holsteiner Chaussee nicht überall

Auch interessant