7. Januar 2023
Schnelsen

Die Bienen vom Sassenhoff

Bauarbeiten machten Umzug nötig. Imker auf der Suche nach neuer Fläche

Das „Bienengrundstück“ zwischen Sassenhoff und Schleswiger Damm ist Geschichte Foto: cc

SCHNELSEN Dort wo früher jede Menge Kindergarten- und Grundschulkinder die Arbeit eines Imkers kennenlernen und bestaunen konnten, ist aktuell gerade Brachland. Die Fläche zwischen Sassenhoff und Schleswiger Damm wurde für den Bau der neuen Rettungs- und Feuerwache Schnelsen freigegeben.

Das sogenannte „Bienengrundstück“, das das Imkerpaar Annette und Artur Gnybek seit dem Jahr 2000 betreute, wird ebenfalls für den neuen Bau benötigt. Die vorbereitenden Bauarbeiten für die Rettungswache haben im November 2022 begonnen. „Leider haben wir bis heute keine endgültige Lösung, beziehungsweise keinen neuen dauerhaften Standplatz, an dem wir unsere Bienen sicher stehen lassen und unsere Gruppentage veranstalten können“, berichtet jetzt Imkerin Annette Gnybek auf Nachfrage des Niendorfer Wochenblattes. Und weiter: „Uns wurden Ersatzflächen angeboten, die so für uns nicht nutzbar waren und wir mussten sie ablehnen.“

Im vergangenen Sommer haben die Hobby-Imker schließlich – ohne neue Stellfläche für die Bienenstöcke – das Grundstück geräumt. Vier Völker blieben vor Ort, da die Bienen noch flogen und sie so ihre „Behausung“ jederzeit wiederfinden konnten. „Die letzten vier Bienenhäuser, die noch in der abgeschlossenen Hütte standen, sind ohne unser Wissen abtransportiert und an einen uns unbekannten Ort verbracht worden“, erzählt Gnybek.

Bald in Duvenstedt?

Inzwischen haben die Hobbyimker immerhin einen möglichen Ansprechpartner bei der Sprinkenhof AG für Fragen zum Verbleib der Bienenstöcke ausfindig gemacht.
„Momentan haben wir die Bienen provisorisch an unterschiedlichen Standorten vorübergehend ‚geparkt’. Keine Endlösung, aber wir hoffen, dass sich vielleicht im Laufe dieses Jahres noch eine auftut“, so Gnybek. Eine Fläche sei möglicherweise das Gelände auf der anderen Seite des ehemaligen Grundstücks, berichtet die Niendorfer Imkerin. Ein Landwirt aus Duvenstedt sei der Pächter.

„Er wäre damit einverstanden, wenn wir einen entsprechend großen Teil des Grundstücks natürlich einfrieden, eine Bienen-Hütte errichten und Veranstaltungen dort abhalten.“

In dem Sandkasten hatten jahrelang Kinder der Besuchergruppen gespielt Foto: privat

Auch interessant