30. April 2022
Schnelsen

Der Berg an Unrat wächst

Lieferfahrzeuge der Gewerbetreibenden kommen kaum noch durch

In der Privatstraße, die zum Teil einem privaten Eigentümer und der AKN gehört, stapelt sich seit Wochen der Müll Foto: cc

SCHNELSEN An der Straße, die zum alten AKN Bahnhofsgebäude führt, türmst sich der Mülle. WEr ist in einer Privatstraße dafür zuständig?

Die Straße, die kurz hinter dem Lidl-Markt an der Pinneberger Straße rechts zum alten AKN-Bahnhofsgebäude und der dahinter liegenden AKN-Station Schnelsen führt, ist eine Privatstraße. Sie gehört – zumindest zum Teil – dem Eigentümer des alten Bahnhofgebäudes. Die untere Etage ist an ein Restaurant vermietet, oben gibt es einige Wohnungen. Der andere Teil der Straße gehört der AKN.

Die Straße wird aktuell von Restaurantbesuchern oder Lieferanten genutzt. Wegen der Baustelle auf der anderen Seite der Pinneberger Straße nutzen auch Baufirmen die Straße aktuell gern zum Parken. Das Problem: Am Ende der Privatstraße befinden sich einige Gewerbe, darunter der Freisler Containerdienst GmbH & Co KG. Seine Fahrzeuge kommen zum Teil nicht mehr durch.

Auf eigene Kosten hat Markus Freisler, Geschäftsführer des Containerdienstes, gerade ein paar Parkverbotsschilder aufstellen lassen, damit die Lieferfahrzeuge überhaupt zu seiner Firma gelangen. Probeweise, bis Ende April, wie er sagt. Das eigentliche Problem ist jedoch der Müll, der seit einigen Wochen auf der rechten Seite abgelegt wird. Und es werde immer mehr, berichtet Markus Freisler. Inzwischen ist ein Berg aus Tüten, Karren, Einkaufswagen und dergleichen entstanden – und der wächst stetig an. Doch nichts passiert.

Keine Stellungnahme von AKN oder Eigentümer
Die Stadtreinigung – wie gesagt, es handelt sich um eine Privatstraße – ist hier nicht zuständig. Gespräche mit dem Eigentümer des alten AKN-Bahnhofs waren noch nicht möglich, zwei Verwandte von ihm seien zwar gekommen und versicherten sich zu kümmern. Passiert ist aber noch nichts. „Die Straße ist eine Privatstraße, der Durchgang muss den Leuten, die zur AKN-Station Schnelsen wollen, aber gewährt werden“, so Freisler.

„Möglicherweise wäre es sinnvoll, den Müll jetzt einmal abzutransportieren und Ordnung zu machen. Dann bringen andere Leute vielleicht keinen weiteren Abfall mehr“, schlägt Freisler vor. Dann wäre zumindest für eine Weile hier erstmal wieder Ordnung. Von der AKN oder vom Eigentümer lag bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme vor.

Müll säumt den Weg zur AKN Station Foto:cc

Auch interessant