5. November 2022
Niendorf

Vier neue Ansprechpartner für die Bürger

Das sind die Stadtteilpolizisten in Niendorf und Schnelsen

Die neuen und alten Stadtteilpolizisten am PK 24: (v.l.) Jörn Sattler, Jörn Zwicker, Jens Schiller, Mirko Härchen, Jörg Beneke, Stefanie Eifler, Andreas Katzer, Sven Jordan und Frank Kickbusch. Es fehlen Martin Kraft, Stefan Wesche und Michael Katzer Foto: kh

NIENDORF/SCHNELSEN Sie sind täglich in ihrem Revier in Niendorf und Schnelsen unterwegs – die sieben Stadtteilpolizisten beim Polizeikommissariat 24 (PK 24). Vier von ihnen haben sich jetzt in den Ruhestand verabschiedet. Ihre Nachfolger sind teilweise in ihren neuen Gebieten auch schon unterwegs. Mit Jörn Sattler hat das Polizeikommissariat zudem einen neuen Leiter Prävention und Verkehr.

Niendorf-Süd

Fünf Jahre zeigte Polizeihauptkommissar Jörg Beneke auf dem Tibarg Präsenz, nun ist seine Dienstzeit im Alter von 60 Jahren zu Ende. „Ich hatte viele sehr nette Begegnungen. Es freut mich, dass mir die Menschen so viel Respekt und Vertrauen entgegengebracht haben“, meint der 60-Jährige zum Abschied. Dem Stadtteil bleibt Beneke aber über sein Hobby Imkerei verbunden.

Seine Position hat Mirko Härchen übernommen. Der 51-jährige Polizeioberkommissar kennt sich in Niendorf bestens aus: Er ist hier aufgewachsen und bereits seit 2005 beim PK 24. Zuletzt war er Beauftragter für Kleinkriminalität. Besonders positiv an seiner neuen Aufgabe ist für ihn, dass er als Ansprechpartner Zeit für die Anliegen der Bürger/-innen hat und mögliche Probleme nicht nur weitergibt, sondern sich selbst kümmern kann. „Natürlich dürfen die Menschen mit ihren Themen gerne auf mich zukommen, wenn sie mich zum Beispiel auf dem Tibarg sehen“, meint Härchen.

Niendorf-Nord

Bereits im September war für Andreas Katzer Schluss beim PK 24: Der 60-jährige Polizeihauptkommissar war fünf Jahre in Niendorf Nord unterwegs und „genießt“ jetzt die noch etwas ungewohnte Freizeit des Ruhestands. Anfang Dezember übernimmt Stefanie Eifler seinen Bereich. Die 51-jährige Polizeioberkommissarin war zuvor am PK 34 in Langenhorn tätig und betritt in Niendorf Neuland. Die gute Zusammenarbeit zwischen den Bürgern und der Polizei in Niendorf Nord möchte Eifler fortführen. Dabei sind es vor allem die Senioren, die ihr am Herzen liegen: „Ich hoffe natürlich, dass ich bei Anliegen und Problemen auch helfen kann.“

Niendorf-Ost

Aus dem Niendorfer Osten hat sich Stadtteilpolizist Michael Katzer nach knapp zwei Jahren verabschiedet. An seine Stelle ist seit September Jörn Zwicker (49) getreten. Zuvor war er ausschließlich im Streifenwagen und zuletzt am PK 24 im Einsatz. „Bereits nach der kurzen Zeit habe ich gemerkt, wie vielfältig das neue Aufgabengebiet ist“, so der Polizeioberkommissar: „Ich finde es zudem klasse, dass ich mich aktiv um die Anliegen der Bürger kümmern kann – und mich in dem Bereich und den Themen vor Ort (bald) genau auskenne.“

Schnelsen-Nord

Ein neues Gesicht erwartet die Bürger ab Dezember auch in Schnelsen-Nord. Polizeioberkommissar Jens Schiller übernimmt den Bereich von Stefan Wesche, der ebenfalls in den Ruhestand geht. Der 48-jährige Schiller ist bereits seit 20 Jahren bei der Polizei, davon sieben Jahre beim PK 24. „Der direkte Kontakt zu den Bürgern von den ganz Kleinen bis zu den Senioren ist ein großes Plus an der neuen Aufgabe“, meint der Stadtteilpolizist, der zuvor Streifenwagen gefahren ist. Von seiner neuen Aufgabe erhofft er sich eine gute Kommunikation und dass sich zu den Bürgern vor Ort ein Vertrauensverhältnis aufbaut.

In Schnelsen-Süd und Schnelsen-Mitte ändert sich vorerst nichts. Die zuständigen Stadtteilpolizisten sind Sven Jordan (54) und Frank Kickbusch. Der 59-Jährige arbeitet noch ein Jahr, bevor er 2023 dann ebenfalls in den Ruhestand geht.
In Niendorf-Mitte verlässt Polizeioberkommissar Martin Kraft seinen Bereich und wechselt zum PK 27. An seiner Nachfolge wird mit Hochdruck gearbeitet.

Neue Leitung Prävention und Verkehr

Jörn Sattler ist der neue Vorgesetzte der Stadtteilpolizisten. Der Erste Polizeihauptkommissar übernahm Mitte August die Leitung des Bereichs Prävention und Verkehr, der in den letzten 1,5 Jahren seit dem Weggang von Thomas Piper einen häufigen Personalwechsel verzeichnete. Der 56-Jährige ist nun gekommen, um auch längerfristig zu bleiben, wie er bestätigt. Zuletzt war er mehrere Jahre stellvertretener Leiter der berufspraktischen Ausbildung für den mittleren und gehobenen Dienst bei der Polizei, bis ihn „der Ruf aus Niendorf ereilte“. Die Stadtteile sind für ihn noch neu. Als sehr positiv empfindet er, dass sein neues Team vor Ort sehr motiviert und kümmernd ist.

Auch interessant