26. Juni 2021
Niendorf

„Mehr als reiner Fahrbetrieb“

Erfolgsmodell Bürgerbus Fortsetzung in Aussicht

Seit über zwei Jahren ist der Bürgerbus im Niendorfer Osten unterwegs Foto: bk

NIENDORF Seit dem Startschuss vor zwei Jahren war der Niendorfer Bürgerbus fast 1200-mal unterwegs, um vor allem ältere Menschen zum Arzt, Friseur oder Einkaufen zu bringen. Die Lokalpolitik setzt sich nun für eine Verlängerung des Erfolgsmodells ein, das auch auf andere Stadtteile ausgeweitet werden könnte.

Für die Bewohner/-innen im Niendorfer Osten, der lange Zeit unter der schwachen Verkehrsanbindung litt, ist der von einem 13-köpfigen Team engagierter Ehrenamtlicher betriebene Bürgerbus eine wichtige Unterstützung.

„Unser für die Fahrgäste kostenloses Angebot geht über den reinen Fahrbetrieb längst hinaus“, meint Wolfgang Rottstedt, der Leiter des Bürgerbus-Teams: „Wir sind mittlerweile auch ein wichtiger Sozialpartner.“ Viele Fahrgäste seien sehr dankbar, dass sie wieder vor die Tür kommen, die Fahrer ein offenes Ohr und Zeit für einen Plausch haben. Außerdem gebe es immer eine helfende Hand, zum Beispiel zum Tragen der Einkäufe zur Haustür.

Damit der Bürgerbus auch künftig fahren kann, soll gemäß eines im Regionalausschuss Lokstedt/Niendorf/Schnelsen beschlossenen Antrags der Fraktionen von SPD, Grünen, CDU und FDP die Bereitstellung finanzieller Mittel in Höhe von jährlich 12.500 Euro aus dem Quartiersfonds für die nächsten zwei Jahre geprüft werden.

Darüber hinaus gilt es auszuloten, inwiefern eine stärkere, nicht-öffentliche Co-Finanzierung durch Förderbeiträge und Spenden an den Trägerverein oder durch Sponsoring realisierbar ist und ob das Niendorfer Modell auch auf weitere Stadtteile ausgeweitet werden kann. Wolfgang Rottstedt hat dazu bereits eine Idee: „Wir würden das Schnelsener Märchenviertel sehr gerne mit einbeziehen.“

Auch interessant