7. Mai 2022
Niendorf

Infomobil zur neuen Grundsteuer

Finanzsenator erklärt Fakten und beantwortet Fragen

Das offizielle Symbol zur neuen Hamburger Grundsteuer Grafik: Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung

NIENDORF/LOKSTEDT/SCHNELSEN Mit Einführung der neuen Grundsteuer wird sich für Eigenheimbesitzer einiges ändern: In der breit angelegten Kampagne „Fair für alle“ ist die Finanzbehörde mit Finanzsenator Andreas Dressel aktuell in allen Bezirken unterwegs, um über die neuen Regelungen zu informieren und Fragen zu beantworten.
In Niendorf macht das Infomobil am Donnerstag, 19. Mai, in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr auf der Wochenmarktfläche am Tibarg Halt.

Was Eigentümer/-innen jetzt wissen müssen:

Warum gibt es die Grundsteuerreform?
Das Bundesverfassungsgericht hat die bestehende Grundsteuer aufgrund veralteter Grundstückswerte als Berechnungsgrundlage für verfassungswidrig erklärt. Daraufhin wurde eine Grundsteuerreform beschlossen. Um hierbei den Anforderungen an eine Metropole (mit den seit Jahren stetig steigenden Grundstückspreisen) gerecht zu werden, unterscheidet sich das Hamburger Modell von dem des Bundes.
Wie berechnet sich die neue Grundsteuer in Hamburg?
Grundlage für die Berechnung ist das „Wohnlagemodell“, bei dem die Grundsteuer B für Wohngebäude vorrangig anhand der Grundstücksgröße, der Gebäudefläche und der Wohnlage des Grundstücks ermittelt wird. Anders als beim wertabhängigen Bundesmodell unterscheidet Hamburg aber nur zwischen „normaler“ und „guter“ Wohnlage. Bodenrichtwerte und Erträge spielen genauso wenig eine Rolle wie Wertsteigerungen und -verluste.

Wann wird die Grundsteuer eingeführt?
Die neue Grundsteuer soll ab 2025 gelten. Schon jetzt müssen Eigentümer aktiv werden (sie erhalten keine schriftliche Erinnerung). Eine „Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwerts“ muss in der Zeit zwischen dem 1. Juli und 31. Oktober abgegeben werden.
Wie kann ich die Erklärung abgeben?

Eigentümer übermitteln ihre Erklärung elektronisch über das Online-Portal „Mein ELSTER“ an das zuständige Finanzamt. Auf www.elster.de stehen Videoanleitungen zur Verfügung. Alternativ gibt es elektronisch ausfüllbare Erklärungsvordrucke. Die Papierform ist nur im Einzelfall möglich.

Wann weiß ich, wie hoch meine Grundsteuer wird?
Nach Abgabe aller Erklärungen wird zunächst ein neuer Hebesatz ermittelt. Erst dann erfolgt eine konkrete Berechnung der individuellen Steuerlast. Die Bescheide werden voraussichtlich im Herbst 2024 verschickt.

Warum ist die neue Hamburger Grundsteuer „fair für alle“?
Insgesamt wird Wohnen in Hamburg nicht weiter verteuert und kann durch Ermäßigungen bei der Grundsteuer sogar entlastet werden. Ermäßigungen gibt es allgemein für Wohngrundstücke sowie für geförderte Wohnungen und Wohnungen in normaler Wohnlage. Zukünftig steigende Grundstückspreise wirken sich nicht über die Betriebskostenabrechnung auf die Mieten aus.

Alle Infos unter www.grundsteuer-hamburg.de

Auch interessant