17. September 2022
Niendorf

Göttliches Spektakel

Fantasie und viel Humor an der Barockkirche

Die Hundewiese in der Promenadenstraße wird zum mystischen Liliental Foto: mf

NIENDORF „Acht Ecken für ein Halleluja“ erzählt als Freilichttheater basierend auf den historischen Fakten und mit viel Fantasie und feinem Humor die Entstehungsgeschichte der Niendorfer Barockkirche vor 250 Jahren.

König Christian VII., der sich mehr für Sahneschnitten als sein Volk interessiert, verspricht seinen Untertanen den Bau eines Gotteshauses, wenn sie einen Engel für dieses finden.
Das will Graf Schimmelmann mithilfe der finsteren Torfstecher, die im Ohmoor illegal Schnaps brennen, um jeden Preis verhindern. Doch sieben wackere Dorfbewohner machen sich auf die Suche nach einem Engel.

Dabei geht es mit viel Musik zu verschiedenen Stationen wie der Lippertschen Villa als Sommerresidenz des Königs, der Wiese an der Promenadenstraße als mystisches Liliental mit seltsamen Fluggeräten und einem Orakel, ins neblige Moor zu den Torfstechern und zum Schluss zum Halleluja in die achteckige Kirche. Mit großer Begeisterung wurde das knapp dreistündige Spektakel aufgenommen, das noch am 17. und 18. September jeweils um 17 Uhr mitzuerleben ist.

Start ist vor dem Kundenzentrum Garstedter Weg 11 Tickets zum Preis von 14 Euro (ermäßigt 8 Euro) gibt es unter Tel. 581 171 oder www.kirche-in-niendorf.de

Auch interessant