6. November 2021
Niendorf

Ende einer Ära

Kulturtreff verabschiedet sich für immer

Für den Kulturtreff fällt der letzte Vorhang Foto: privat

NIENDORF Der Verein Kulturtreff Niendorf bescherte den Stadtteilbewohnern einmal im Monat hochwertigen Musikgenuss quer durch die verschiedenen Genres.

Das Besondere: Die Konzerte waren dank bezirklicher Fördermittel immer kostenlos. Nun muss der Verein seine Arbeit einstellen. Seit 31 Jahren brachte der Kulturtreff hochkarätige Künstler wie Axel Zwingenberger, Gottfried Böttger, Abi Wallenstein und viele mehr auf die Bühne, 17 Jahre davon unter der Regie von Wiebke und Horst Schwind.

„In den Anfangsjahren spielten die Künstler im Hinterzimmer eines italienischen Restaurants in Niendorf, seit 2004 dann auf der Bühne der Kursana Residenz“, erzählt Wiebke Schwind, die nun das Ende einer Ära verkünden muss: „Wegen Corona konnten wir seit Februar 2020 keine Veranstaltungen mehr in der Kursana durchführen, und auch im Laufe der nächsten Monate sehen wir keine Möglichkeit“, erklärt die Niendorferin.

Hinzu kommt, dass die 81-Jährige und ihr 84-jähriger Ehemann zuletzt von der Künstler-Akquise über die Bühnentechnik, den Aufbau und die Buchhaltung alles alleine stemmen mussten. „Wir schaffen das altersbedingt nicht mehr“, bedauert Wiebke Schwind, die zusammen mit ihrem Mann Highlights wie die Klassik-Reihe „Junge Meister in Konzert“ in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Musikleben ermöglicht hat. „Die Künstler haben sich bei uns immer sehr wohlgefühlt und auch das Publikum war toll“, resümiert Wiebke Schwind. „Was unsere Zukunft betrifft, so wird meine Frau sich mit ihrer Malerei und ich mich mit meiner eigenen Musik beschäftigen. Langeweile ist für uns ein Fremdwort“, versichert Horst Schwind.

Auch interessant