7. Januar 2023
Niendorf

Ein Hitzerekord und viele Eistage

Jahresrückblick: So war das Wetter in Niendorf

Abkühlung brauchten die Niendorfer 2022 an vielen Tagen Foto: kh

NIENDORF Temperaturen über dem Durchschnitt, ein Hitzerekord im Juli und viele Eistage im Dezember – so lautet zusammengefasst die Wetterbilanz 2022.

Der Niendorfer Oliver Behn hat mit seiner privaten Wetter-
station im vergangenen Jahr wieder Tag für Tag die Wetter-
daten im Stadtteil gemessen und ausgewertet.
Wenn der Hobby-Meteorologe auf die Highlights des vergangenen Jahres zurückblickt, greift er einen Tag heraus: Am Mittwoch, 20. Juli, stieg die Temperatur an seiner Station auf satte 39,6 Grad Celsius. In den vergangenen 18 Jahren seit Beginn seiner Aufzeichnungen sei es in Niendorf nie so heiß gewesen. Die Station des Deutschen Wetterdienstes habe in Neuwiedenthal sogar 40,1 Grad gemessen, so Behn: „Beachtlich ist der Wert vor allem deshalb, weil in Europa noch nie so weit im Norden die 40-Grad-Marke gerissen wurde.“ Der heißeste Tag des Jahres ist einer von 13 Tagen mit Temperaturen über 30 Grad. „Schaut man sich die letzten 15 Jahre an, dann häufen sich die heißen Tage.“

Insgesamt war es in Niendorf mit einer Durchschnitts-
temperatur von 10,55 Grad vergleichsweise warm. „Ins Auge springen vor allem die hohen Durchschnittstemperaturen im Januar und Februar mit jeweils mehr als 4 Grad Unterschied zum langjährigen Mittel. Das ist schon beachtlich“, erläutert der Niendorfer. „Zu warm“ seien auch der August (plus 3,5 Grad) und der Oktober (plus 3 Grad) gewesen.

Niederschlag gab es im Stadtteil insgesamt 603,9 l/m², was „nur“ 78,4 Prozent des langjährigen Mittels entspricht. Besonders trocken war der August mit 9,6 l/m² Niederschlag. „Aus der Reihe sprang der Februar. Mit knapp 120 l/m² regnete es dreimal so viel wie im langjährigen Mittel“, erklärt der Niendorfer.

Als „außergewöhnlich“ stuft er auch die vielen frostigen Tage im Dezember ein. Insgesamt gab es sieben Eistage, an denen die Temperatur nicht über Null Grad kletterte. Mit -8,7 Grad reicht der kälteste Tag des Jahres am Mittwoch, 14. Dezember, jedoch nicht an den Extremwert aus dem Jahr 2012 mit -15,8 Grad heran.

Nach dem wärmsten Jahreswechsel seit Aufzeichnungsbeginn mit 14,3 Grad sei die Chance nun groß, dass sich wieder kälteres Winterwetter einstelle, prognostiziert Behn. „Wettertechnisch haben wir häufig das genaue Gegenteil der USA. Nachdem sich dort der extreme Winter-
einbruch wieder erholt, könnten jetzt bei uns die Temperaturen fallen.“

Oliver Behn ist der Niendorfer Wetterexperte Foto: privat

Auch interessant