17. September 2022
Lokstedt

Tiger-Taufe bei Hagenbeck

DFB-Kapitänin Alexandra Popp verkündet Namen des Nachwuchs

Erkunden ihr Revier: Rida (li.) und Daria Foto: Götz Berlik

LOKSTEDT Bei waschechtem Hamburger Schmuddelwetter erkundeten die beiden jungen Tigerinnen, die Ende Mai in Hagenbecks Tierpark geboren wurden, am 7. September erstmals mit Mama Maruschka das Außengehege.

Dabei verpassten sie fast ihre eigene Taufe, zu der eigens DFB-Kapitänin Alexandra Popp angereist war. Die Fußballerin enthüllte das Tatz-o-Meter, mit dem Tierparkbesucher/-innen über vier Namensvorschläge abstimmen konnten: „Daria und Rida!“ verkündete Alexandra Popp, selbst aus-gebildete Zootierpflegerin, sichtlich erfreut.

„Tiere und Tierpflege liegen mir sehr am Herzen, Tiere waren in meinem Leben schon immer ein Ausgleich für mich. Großkatzen sind sehr imposante Tiere, daher ist die Taufe wirklich cool! Ich werde sicher bald wiederkommen und nach den beiden schauen.“ Als Taufgeschenk gab es zum Spielen für die Tigermädchen keine Fußbälle, sondern tigerbissfeste Kugeln, die auch mit Leckerbissen gefüllt werden können. Hagenbecks Tierärzte sind zufrieden mit der Entwicklung der temperamentvollen Daria und der eher ruhigen Rida.

„Sibirische Tiger gelten als bedroht und so sind wir sehr stolz mit der Haltung und Zucht zur Sicherung dieser Art beizutragen. Inzwischen leben fast 300 Sibirische Tiger im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP), sodass die Population eine gesunde Artsicherung darstellt“, erklärt Guido Westhoff, Zoologischer Direktor bei Hagenbeck. Nur noch etwa 500 Exemplare der Raubkatzen leben in Ostrussland, wo sie als Einzelgänger ihr Revier durchstreifen. Eine Auswilderung der im EEP gezüchteten Tiere ist jedoch nicht möglich.

Tigerfeste Spielbälle für Daria und Rida gab es von Alexandra Popp
Foto: Norbert Gettschatt

Auch interessant