16. April 2022
Lokstedt

Fairplay auch hinter den Kulissen

Der ETV will sich nachhaltiger ausrichten

Feierten den Auftakt der fairen Aktion: Michael Louwers (Fair Trade Stadt Hamburg), Andrea Karl (Hamburger Sport Bund), Christine Prießner (Fair Trade Stadt Hamburg), Friederike van der Laan (ETV), Frank Fechner (ETV, v.l.n.r.) Foto: Justus Stegemann

LOKSTEDT Anfang April startete auf dem Fußballplatz des Eimsbütteler Turnverbands (ETV) die hamburgweite Aktion „Mein Sport wird Fair“. Das Programm soll allen Hamburger Sportvereinen ermöglichen, sich künftig nachhaltiger auszurichten.

„Der ETV freut sich über die Möglichkeit, zusammen mit dem Team der Fair Trade-Stadt Hamburg Fair Trade- Bälle auch im Training ausprobieren zu können“, so Frank Fechner, erster Vorsitzender des ETV. „Im Sport wird stets von Fairness gesprochen – dabei sollte auch eine faire Bezahlung für die Menschen, die die Sportarti-kel herstellen, heutzutage mehr denn je eine Selbstver-ständlichkeit sein“, ergänzt ETV-Pressesprecherin Frie-derike van der Laan. Bei der Produktion von Bällen und Sportbekleidung herrschen laut Michael Louwers von der Fair Trade-Stadt Hamburg immer noch menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, auch die Umweltbilanzen seien fatal.

„Darüber möchten wir aufklären und einen Wandel mit vorantreiben. Ganz konkret zeigen wir außerdem praktische Möglichkeiten, wie der Verein auf Fair Trade umstellen kann.“ Wer intensiver ins Thema einsteigen möchte, kann an einem zweieinhalbstündigen Workshop teilnehmen und weitere Bereiche des Fairen Handels im Sport kennenlernen.
Für 2024 hat die Fair Trade- Stadt Hamburg ein ehrgeiziges Ziel: Dann soll die Hansestadt „die fairste Fußball-EM aller Zeiten ausrichten.“

Sowohl Besuche als auch Workshops der Aktion „Mein Sport wird Fair“ sind kostenlos. Vereine, die Interesse an einem Trainingsbesuch oder auch an der Teilnahme an einem der Workshops haben, können sich formlos per Mail unter sport@fairtradestadt-hamburg.de melden.

Auch interessant