7. Januar 2023
Lokstedt

Eine Frischekur für die Lenzsiedlung

Neue Skateranlage und die Sanierung des Bürgerhauses stehen an

Lenzsiedlung

Die Lenzsiedlung wurde in den 1970er Jahren erbaut Foto: mf

LOKSTEDT Die Freude war groß, als im Oktober letzten Jahres die Planungen für die neue Skateranlage in der Lenzsiedlung vor Ort vorgestellt wurde (das Wochenblatt berichtet). Doch der für das Frühjahr anvisierte Baubeginn rückte immer weiter nach hinten.

„Der Baustart der bestehenden Anlage soll in Kürze erfolgen. Mit der Fertigstellung wird für April 2023 gerechnet“, brachte Marc Schemmel, SPD-Wahlkreisabgeordneter und Leiter des Sportausschusses der Bürgerschaft, bei der zuständigen Behörde in Erfahrung. Die Gesamtkosten in Höhe von 480.000 Euro werden je zur Hälfte aus dem „Stadtentwicklungsfonds Lebendige Quartiere“ und aus Mitteln der SAGA finanziert.

„Für das Projekt haben wir uns schon seit langer Zeit auf Bezirks- und Bürgerschaftsebene eingesetzt, umso mehr freue ich mich, dass es nun endlich losgeht. Das ist vor allem ein gutes Signal für Jugendliche und Sportbegeisterte vor Ort“, so Schemmel. Die Planungen für die Sanierung des Bürgerhauses Lenzsiedlung direkt neben der Skateranlage laufen im vorgesehenen Zeitrahmen.

Bis voraussichtlich Mitte 2023 findet die vorbereitende Entwurfsplanung statt. Der Baustart erfolgt voraussichtlich Anfang 2024, die Gesamtkosten für die Baumaßnahmen liegen bei rund zwei Millionen Euro.

In der Lenzsiedlung ist außerdem die Neugestaltung des Woh-numfeldes und der Mietergemeinschaftsräume vorgesehen. Die Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner läuft bis Ende des Jahres, zwischen März und Oktober 2023 ist die Bauphase geplant.

Hierfür sind Gesamtkosten von rund 574.000 Euro vorgesehen.

Auch interessant