6. April 2022
Wentorf

Teamgeist und starke Nerven sind gefragt

Rettungshundestaffel sucht Unterstützung

Alexandra Bühner mit ihren Vierbeinern Joe, Amy und Cinder
Foto: Dominik Sommer

WENTORF   Bei der Suche nach vermissten Menschen wie dem Kind, das sich im Wald verlaufen hat, dem verwirrte Senior, der nach dem Spaziergang nicht zurück nach Hause findet oder dem möglicherweise verunglückten Rennradfahrer kommen besonders geschulte Expertenteams zum Einsatz: die Rettungshundestaffel der Johanniter.

Zwei Jahre lang dauert die Ausbildung der Hunde, anschließend wird alle zwei Jahre die Einsatzfähigkeit des Teams geprüft. Gerade hat die fünfjährige Malinois-Mix-Hündin Amy mit Frauchen Alexandra Bühner aus Wentorf erneut die Rettungshundeprüfung absolviert. Für die 58-Jährige ist die Rettungshundearbeit schon mehr als ein Hobby. „Ich kann gar nicht ohne“, sagt sie über ihren ehrenamtlichen Einsatz. Sie ist auch in der Ausbildung aktiv und weiß, dass die Vermisstensuche eine anspruchsvolle Aufgabe, die regelmäßig trainiert werden muss.

Verschiedene Trainings, je nach Suchgebiet

Insgesamt 16 Mitglieder hat die Rettungshundestaffel des Johanniter-Ortsverbandes Nördliches Hamburg, dem die 58-Jährige seit 2015 angehört. Ausgebildet werden sowohl Flächensuchhunde wie Amy als auch Mantrailer, die im städtischen Bereich zum Einsatz kommen. „Das ist eine anspruchsvolle Aufgabe, tolle, einsatzfähige Teams auszubilden. Wenn der Hund seinen ersten Stepp macht, das befriedigt mich“, sagt die Flächensuchhunde-Ausbilderin. Einmal wöchentlich steht das Flächentraining im Wald an, zeitweise aber auch das Suchen in Gebäuden. Sechs, sieben Stunden ist sie dann unterwegs, mal in Geesthacht, mal in Aumühle oder im Bergedorfer Gehölz. Rennen, springen, stoppen – ein Hochleistungssport für Hund und Halter.

Im Landschaftsschutzgebiet Lohe ist das Training mit den Rettungshunden nicht erlaubt. Außerdem finden regelmäßig Treffen der Ortsgruppe statt, entweder online oder vor Ort in Bergedorf. Die Rettungshundestaffel freut sich über Verstärkung. Einsatzbereitschaft, Teamgeist und Geduld zählen unter anderem zu den Voraussetzungen der Hundeführer, während die Vierbeiner nicht älter als zwei Jahre sein, sozial verträglich und nervenstark sein sollten. Ihre Hunde Joe und Cinder setzt sie nicht beziehunsgweise nicht mehr ein. Wichtig: „Rettungshunde müssen schon eine gewisse Größe haben.“

Weitere Informationen gibt es unter www.johaniter.de/juh/lv-nord/rv-hamburg/

Auch interessant