15. Juni 2022
Reinbek

Volle Kassen bei der Stadt Reinbek?

Mehreinnahmen durch Gewerbesteuer reichen nicht zum Haushaltsausgleich

Rathaus

Isabella Randau ist Kämmerin der Stadt Reinbek Foto: News&Art

REINBEK Wenn im Jahr 2021 die Einnahmen aus der Gewerbesteuer noch bei 21,5 Millionen Euro lagen, so sieht es aktuell so aus, dass in diesem Jahr sogar 24 Millionen Euro die Kassen der Stadt Reinbek füllen könnten.

„Der Blick auf die Gewerbesteuer ist immer eine Momentaufnahme“, erklärt Isabella Randau, Kämmerin der Stadt Reinbek. Anfang des Jahres werden die Vorauszahlungen aufgrund aktueller Zahlen festgelegt doch im Laufe des Jahres könne sich die Umsatzentwicklung der Unternehmen in jede Richtung ändern.

Aktuell sieht es so aus, als ob sich der Wert der Steuereinnahmen sogar noch weiter nach oben bewegen und die 30 Millionen Euro Grenze knacken könnte. Letztendlich würden sich jedoch Ereignisse wie der Krieg in der Ukraine oder das Lieferkettengesetz voraussichtlich negativ auf die Erträge von Unternehmen auswirken. Mit dem 1. Januar 2023 tritt das Lieferkettengesetz in Kraft. Unternehmen müssen sich verpflichten, menschenrechtswidrige Produktionsverfahren und Arbeitsbedingungen in ihren Lieferketten zurückzuverfolgen. Sie sind zudem verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um Missstände zu beseitigen. Dies betrifft nicht nur Aktivitäten im eigenen Unternehmen, sondern auch die Geschäftsbereiche ihrer Lieferanten und Vorlieferanten in allen Phasen ihrer Lieferkette.

In Reinbek sind 584 Unternehmen ansässig. 27 von ihnen würden 85 Prozent der Steuereinnahmen generieren, drei dieser Unternehmen überstiegen mit der Gewerbesteuer sogar die Grenze von einer Million Euro.
Letztendlich würden diese Einnahmen der stark verschuldeten Stadt jedoch keine schwarzen Zahlen bringen. „Uns fehlen 4,6 Millionen Euro im Haushalt“, sagt Isabella Randau. Für 2023 werden sich dann voraussichtlich auch die steigenden Energiekosten auswirken. Die würden gerade auch in Bezug auf die öffentlichen Gebäude zu Buche schlagen. Außerdem seien Lohn- und Gehaltssteigerungen ebenfalls zu erwarten.

Auch interessant