21. September 2022
Reinbek

Unternehmen zeigten sich von bester Seite

Schüler informierten sich auf dem Reinbeker Ausbildungsmarkt über Zukunftsperspektiven

Die Sönke-Nissen-Schüler Efe Cebeci, Vladimir Zhdanov, Maximilian Zimmermann und Marcel Meletzki waren zusammen auf der Messe unterwegs (v.l.) Foto: Rutke

REINBEK Der zwölfte Reinbeker Ausbildungsmarkt war ein voller Erfolg: 52 Unternehmen aus elf Branchen stellten sich vor, Schülerinnen und Schüler aus elf Schulen nutzen die Gelegenheit, sich auf der Messe über Ausbildungsberufe oder Studiengänge zu informieren.

Im Sachsenwald Forum Reinbek schwirrte es am Mittwoch wie in einem Bienenstock: Viele aufgeregte Schülerinnen und Schüler hatten sich auf den Weg gemacht. Veranstalter ist die Stadt Reinbek. Zusammen mit seinem Amtskollegen Rainhard Zug aus Glinde und Vertretern des Verband und Serviceorganisation der Wirtschaftsregionen Holstein und Hamburg e.V. (VSW) und der Handelskammer besuchte Reinbeks Bürgermeister Björn Warmer die Messe. „Knapp die Hälfte der Firmen haben ihren Sitz im Mittelzentrum“, so Warmer. Die Schüler, die sich informierten, kamen aus den Schulen in Reinbek, Glinde, Wentorf und Bergedorf. Zum ersten Mal eingeladen waren das Berufsbildungszentrum in Mölln und die Berufsschule Bergedorf. „Diese Messe ist ein großes Gemeinschaftsprojekt und ein wichtiges Thema für die Wirtschaft in der Region“, erklärte Glindes Bürgermeister Rainhard Zug. Weil in fast allen Branchen Nachwuchs fehlt, bieten sich den Jugendlichen jede Menge Möglichkeiten. „Arbeitgeber müssen heute aktiv um Auszubildende werben“, so Warmer.

Vier Schüler der Söhnke-Nissen-Schule waren gemeinsam auf der Messe unterwegs. Sie haben bereits Vorstellungen davon, wie ihre berufliche Zukunft aussehen könnte: Der 17-jährige Marcel Meletzki möchte sich zum Kfz-Mechatroniker ausbilden lassen, für seine Mitschüler Maximilian Zimmermann und Vladimir Zhdanov ist die IT-Branche reizvoll und Efe Cebeci kann sich vorstellen zur Bundeswehr zu gehen. Henriette Behrendt (18) und Melis Kocaer (19), angehende Abiturientinnen der Gemeinschaftsschule in Reinbek, streben ein Studium an. Henriette Behrendt zieht es in die Verwaltung, Melis Kocaer interessiert sich für ein Duales Studium im Wirtschaftsingenieurswesen. Sie haben verschiedene Unternehmen kontaktiert. Zu den Unternehmern, die am Messestand der eigenen Firma präsent waren, gehörte Andreas Petersen, Geschäftsführer der Internationalen Spedition Apex GmbH aus Glinde. Zusammen mit seinen Mitarbeitern Lukas Hentschel, Dirk Deutscher, und den beiden Auszubildenden Anna von Böhlen und Mohammed Yussuf Saqeb informierte er über die Möglichkeiten. „Entscheidend ist die Zeit, die Auszubildende im Unternehmen verbringen“, so Petersen, der in seinem Familienunternehmen auf flache Hierarchien setzt und laufend ausbildet.

Auch interessant