8. September 2021
Oststeinbek

Schlagkräftige Unterstützung

Charity-Golfturnier spielt 1600 Euro für die Kinderkrebshilfe ein

Jakob Rohde organisiert seit sechs Jahren die Charity-Golfturniere, mit denen soziale Projekte unterstützt werden Foto: Rutke

OSTSTEINBEK Bereits zum sechsten Mal hieß es Ende August auf der GolfRange „Abschlag für den guten Zweck“ beim Charity-Golfturnier. Insgesamt kamen 1.600 Euro für den guten Zweck zusammen.

Initiator der sportlichen Spendenaktion ist Jakob Rohde, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe Oststeinbek und selbst begeisterter Golfer. „Ich habe das Turnier 2016 ins Leben gerufen, als Geld für den neu gegründeten Verein „Flüchtlingshilfe Oststeinbek“ benötigt wurde“, erinnert er sich. Ziel war es, die Oststeinbeker über die Arbeit des Vereins und die Situation der Flüchtlinge zu informieren und Spenden zu sammeln. Schirmherr der Veranstaltung war in den ersten beiden Jahren Oststeinbeks Bürgermeister Jürgen Hettwer.

„Die Golfer haben die Idee gut angenommen“, so Rohde, „Im ersten Jahr haben 63 Spieler teilgenommen und es kamen 2.500 Euro zusammen.“ Es ist das einzige Charity-Turnier, das auf der GolfRange gespielt wird. Auf die Teilnehmer wartet nicht nur der sportliche Spaß, sondern in jedem Jahr lockt eine Tombola mit hochwertigen Preisen. „Vom Schlüsselanhänger bis zum Schlauchboot war schon alles dabei“, so der Organisator.

Die Preise werden von Unternehmern aus der Gemeinde, der Umgebung und aus Hamburg gestiftet und die zeigen sich oft sehr großzügig. „Ich werde gefragt, was und wie viel ich haben möchte“, freut sich Jakob Rohde. Er bedankt sich für diese Unterstützung bei den Gastronomiebetrieben, bei großen Unternehmen wie Globus, Selgros oder Real und auch beim Team von „Die Friseure“ in Glinde. Alle sind gerne dabei, wenn es darum geht, zu helfen und diese Hilfsbereitschaft lässt seit Jahren nicht nach. „Ich werde auch von der GolfRange großzügig unterstützt und möchte Florian Abt und Johannes Arendt dafür danken“, betont der Organisator.

Seit 2018 geht der Erlös an die Kinderkrebshilfe Oststeinbek, die von Renate Vorbeck ins Leben gerufen wurde. Im Schnitt waren es 2.500 Euro jährlich. In diesem Jahr ist das Ergebnis etwas geringer ausgefallen – schuld war das Wetter. „Es war nass und kalt und trotzdem sind 41 Spieler angetreten“, erinnert sich Rohde. „Wenn es nicht für den guten Zweck gewesen wäre, hätte wohl niemand gespielt.“ In diesem Jahr sollen nicht nur die erkrankten Kinder bedacht werden, sondern auch die Mitarbeiter im Universitätsklinikum Eppendorf, die sich um ihre kleinen Patienten und deren Angehörige kümmern.

Auch interessant