16. Dezember 2021
Glinde

Suche nach neuen Aufgaben

Monique Hoenig verlässt die Schuldnerberatung in Glinde

Monique Hoenig, die langjährige Leiterin der Schuldnerberatung, verlässt zum Jahresende das Gutshaus Foto: Schult

GLINDE  Nach 23 Jahren verlässt Monique Hoenig die Schuldnerberatung im Glinder Gutshaus. Die Leiterin der Beratungsstelle hat zum Jahreswechsel gekündigt.

„Das was ich mache muss mit Spaß machen“, erklärt sie. „Ich bin bei dieser Aufgabe nicht mehr so zufrieden.“ Deshalb sei es an der Zeit für sie, etwas Neues anzufangen. „Ich muss zu neuen Ufern.“

Freiraum wird gern angenommen

Eine neue Arbeitsstelle hat sie noch nicht, doch es liefen intensive Gespräche. „Wenn sich dann ein Freiraum ergibt, ist das auch nicht so schlimm“, sagt Monique Hoenig, die ihre Arbeit in der Schuldnerberatung mit viel Engagement und Verständnis für die Klienten gemacht hat. Den Kontakt mit den Ratsuchenden habe sie sehr geschätzt, die Möglichkeit, „Perspektiven für die Menschen zu entwickeln, die keine Perspektiven für sich mehr gesehen haben.“ Oft durfte ihr Hunde mit dabeis ein, dessen Anwesenheit half, den Klienten Unsicherheit zu überwinden. Von dem Hund musste sie inzwischen Abschied nehmen, doch es gibt ein neues vierbeiniges Familienmitglied. „Die Kinder sind aus dem Haus, da braucht man eine neue Aufgabe“, sagt die Glinderin.

Persönliche Kontakte fehlten durch Pandemie

Zu den guten Seiten der Aufgabe gehörte für sie auch die Chance, neue Dinge zu entwickeln, wie zuletzt den Mieterführerschein und die Prävention für junge Menschen. „Das hat mir sehr viel Spaß gemacht“, sagt die scheidende Schuldnerberaterin. Durch die Pandemie waren allerdings in der letzten Zeit auch für die Schuldnerberatung die persönlichen Kontkte zu den Ratsuchenden stark eingeschränkt. Corona und die Angst vor Ansteckung seien jedoch nicht der Grund für sie, die Aufgabe im Glinder Gutshaus aufzugeben, betont Hoenig. Entsprechenden Gerüchten tritt sie energisch entgegen. Sie sei einfach auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Auch interessant