24. März 2021
Glinde

Nun heißt es Licht aus für Klimaschutz

Städte beteiligen sich an der Aktion Earth Hour

Auch von zu Hause aus kann ein Jeder bei dem Projekt mitwirken Foto: Getty Images

Auch von zu Hause aus kann ein Jeder bei dem Projekt mitwirken Foto: Getty Images

GLINDE Was haben die Reeperbahn, das Brandenburger Tor, der Kölner Dom und das Gertrud-Kille-Sportforum in Glinde gemeinsam? An all diesen Orten geht am Samstag, 27. März, um 20.30 Uhr für eine Stunde das Licht aus. Zum ersten Mal beteiligt sich auch die Stadt Glinde an der „Earth Hour“.

Dann wird die Fassadenbeleuchtung des Gertrud-Kille-Sportforums ausgeschaltet. „Gemeinsam setzen wir so ein Zeichen für den Klimaschutz. Natürlich können auch alle Glinder Zu Hause mitmachen. Wer mag schaltet für eine Stunde das Licht aus und gestaltet bei Kerzenlicht die eigene Earth Hour“, ruft Glindes Klimaschutzmanagerin Lisa Schill zum Mitmachen auf. Neben Glinde beteiligen sich auch die Gemeinde Wentorf mit dem Rathaus und die Stadt Reinbek mit dem Abschalten der Beleuchtung der Volkshochschule an der Aktion.

Die Umweltschutzorganisation WWF stellt auf ihrer Website www.wwf.de/earth-hour weitere Ideen für die Gestaltung der Earth Hour, zu Deutsch Stunde der Erde, zur Verfügung. Bei der Earth Hour handelt es sich um eine weltweite Klima- und Umweltschutzaktion. Sie wurde bereits im Jahr 2007 vom WWF Australia ins Leben gerufen und findet seitdem regelmäßig im März statt. Ziel der Aktion ist es, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf den Klimaschutz zu lenken. In Deutschland beteiligten sich neben Glinde, Reinbek und Wentorf noch viele Städte und Gemeinden an dem Projekt. Insgesamt wird in diesem Jahr in rund 330 Städten die Beleuchtung an Denkmälern, Wahrzeichen, Kirchen oder offiziellen Gebäuden ausgeschaltet.

Auch interessant