2. Juni 2021
Glinde

Feuerwehren rüsten sich für die Zukunft

Brandneue Fahrzeuge für rund eine Million Euro

Reinbeks Wehrführer Hans-Jörg Haase, die stellvertretende Bürgervorsteherin Anke Wiener und Bürgermeister Björn Warmer, Glindes Bürgermeister Rainhard Zug, Bürgervorsteher Martin Radtke und der stellvertretende Wehrführer André Rheinsberg (v. l.) Foto: Christa Möller

REINBEK/GLINDE Gemeinsam klappt es am besten: Die Städte Glinde und Reinbek haben erfolgreich kooperiert und mit der Anschaffung je einer neuen Drehleiter den Weg der Feuerwehren in die Zukunft geebnet.

Zahlreiche Planungstreffen und Abstimmungsgespräche waren dafür vonnöten. Jetzt konnten die rund 931.000 Euro teuren Fahrzeuge den Wehren übergeben werden.
Die Idee zu dem Gemeinschaftsprojekt hatten Glindes Gemeindewehrführer Michael Weidemann und Reinbeks Ortswehrführer Hans-Jörg Haase aufgrund ihrer ohnehin guten Zusammenarbeit. Durch die Kooperation konnten rund 30 Prozent des Einzelpreises gespart werden. Bereits im Sommer 2017 starteten Planungsteams mit der Konzeption und Konfiguration der Drehleitern, wobei sich das Know-how der Gerätewarte und weiterer Experten als überaus nützlich erwies. Nachdem auch die Kommunlpolitiker beider Städte der Anschaffung zugestimmt hatten, konnten die MAN-Fahrgestelle mit Aufbauten der Firma Rosenbauer aus Karlsruhe Mitte 2020 bestellt werden.

Gemeinsam erfolgte jetzt auch die offizielle Fahrzeugübergabe an die jeweiligen Wehrführer.

Der Reinbeker Wehrführer Hans-Jörg Haase und der stellvertretenden Glinder Wehrführer André Rheinsberg nahmen die Fahrzeuge in einem feierlichen Rahmen entgegen. Zur symbolischen Schlüsselübergabe durch Glindes Bürgermeister Rainhard Zug und seinen Amtskollegen Björn Warmer aus Reinbek kamen auch Glindes Bürgervorsteher Martin Radtke und die stellvertretende Reinbeker Bürgervorsteherin Anke Wiener. Martin Radtje und Björn Warmer nutzten die Möglichkeit, beim Ortstermin einen Blick aus rund 30 Metern Höhe auf Reinbek zu genießen – im Rettungskorb der jeweils eigenen Drehleiter, versteht sich. Bis die Schulungen mit den neuen Hubrettungsfahrzeugen abgeschlossen sind, werden noch die alten Drehleitern aus den Jahren 2005 /2001 ihren Dienst tun, die danach ausgemustert und veräußert werden.

 

Feuerwehrmann Sascha Winterfeld (r.) führt Glindes Bürgervorsteher Martin Ratke den neuen Drehleiterkorb vor Foto: Christa Möller

Auch interessant