27. Januar 2021
Glinde

Brainstorming im Internet

Digitale Veranstaltung zu Klimaschutz kam gut an

Glindes Klimaschutzmanagerin Lisa Schill hatte dazu eingeladen, bei der Moderation wurde sie von Jan Gerbitz von der Firma Zebau unterstützt Foto: Schult

Glindes Klimaschutzmanagerin Lisa Schill hatte dazu eingeladen, bei der Moderation wurde sie von Jan Gerbitz von der Firma Zebau unterstützt Foto: Schult

GLINDE In ungewohntem Rahmen trafen sich Glinder, um über ein Klimaschutzkonzept zu reden. Rein digital mit Videokonferenz und Chat fand die öffentliche Auftaktveranstaltung statt.
Bis zu 60 Teilnehmer hatten sich dazu eingeschaltet und tauschten lebhaft Ideen dazu aus, was die Stadt, ihre Bürger und Betriebe für den Klimaschutz tun können.

Glindes Klimaschutzmanagerin Lisa Schill hatte dazu eingeladen, bei der Moderation wurde sie von Jan Gerbitz von der Firma Zebau unterstützt. Die Zebau-Fachleute helfen Glinde bei der Erarbeitung des Konzepts, werden die Vorschläge der Bürger zusammenführen. Viele Ideen kommen auch von der Klimaschutz Initiative Sachsenwald, die sich zudem zum Ziel gesetzt hat, die Klimaschutzmanagerin mit Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen, wie Daniela Andersch erklärte. „Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, mitzumachen“, warb sie um weitere Unterstützer.

Lebhaftes Interesse gibt es an der Beteiligung der Öffentlichkeit im Internet und als Postkartenaktion. Dabei gibt es auch etliche Kontroversen, gab Jan Gerbitz einen Zwischenstand. Die betreffen vor allem den Bereich Verkehr und Mobilität zum Beispiel wenn es um ein Autofreies Glinde geht und die Frage, wie viele Parkplätze benötigt werden. Der möglichst umfassende Einsatz von Photovoltaik, der Verzicht auf Laubbläser und Laubsauger, ein Verbot von steinernen Vorgärten, mehr Blühwiesen aber auch Foodsharing sind einige weitere Themen, die bereits diskutiert werden. Zum Abschluss gab es viele Lob für die Moderation und Feststellung: „Das war ein tolles Brainstorming“.

Die Beteiligung der Öffentlichkeit am Klimaschutzkonzept geht weiter. Noch bis zum 16. Febraur können die Glinder ihre Anliegen per Internet oder via Postkarte einbringen. Für den März sind drei weitere Workshops geplant, wobei noch offen ist, ob sie rein digital oder teilweise als Präsenzveranstaltung stattfinden können. Am Donnerstag, 11. März, um 19 Uhr geht es um Wohnen und Energie, am Sonnabend, 20. März, um 13 Uhr wird das Thema Initiativen diskutiert und am Mittwoch, 31. März, um 19 Uhr steht Mobilität im Mittelpunkt.

Auch interessant