25. Februar 2023
Geesthacht

„Allens in Botter“ im Kleinen Theater

Bei der Probe von „Allens in Botter“ der Niederdeutschen Volksbühne Geesthacht Foto: daf

GEESTHACHT Beim Ensemble der Niederdeutschen Volksbühne in Geesthacht laufen die Proben für das neue Frühjahrsstück.

Unter der Regie von Claudia Müller bringt das siebenköpfige Ensemble eine Farce von Edward Taylor auf die Bretter. Im April ist für die Theatertruppe „Allens in Botter“ (Alles in Butter). Den Zweiakter hat Gerd Meier ins Niederdeutsche übertragen.

Ständig sich öffnende und wieder schließende Türen versprechen in der Verwechslungskomödie reichlich Spaß. Davon gibt es in dem Stück eine ganze Menge. Sechs Türen werden in dem Stück bespielt – eine besondere Herausforderung für die Akteure auf als auch hinter der Bühne.

Ewald Papendiek (Torsten Kristof) ist Mitglied der Europäischen Kommission. Schwung für seine Kariere verspricht er sich von einer Dienstreise nach Hamburg, wo er ein Appartement bewohnt. Die Voraussetzungen sind perfekt, sein durchweg tadelloser Lebenswandel und seine politische Integrität sind eigentlich die beste Visitenkarte. Eigentlich. Doch dann läuft alles aus dem Ruder.

Seine Frau Gunda (Christine Kasch) macht ihm das Leben schwer. Dann tauchen auch noch seine eifersüchtige Geliebte Astrid (Meike Göpfert) und die eigentliche Besitzerin der Wohnung, Louise Müller (Katja Kerth-Kristof), sowie die beiden Botschaftsangestellten Torben Körner (Marcel Jammer) und Ernst Seidel (Dieter Wondruschka) und der Präsident der Europäischen Kommission Jens Behling (Arne Kloodt) auf.

Auch wenn der Zweiakter so einiges von den Akteuren auf und hinter der Bühne abverlangt, ist sich Regisseurin Claudia Müller sicher, dass die Komödie ins Schwarze trifft. „Ich habe das Stück gewählt, da ich Boulevardstücke mag. Mir ist es wichtig, dass die Zuschauer gut unterhalten werden und die Schauspieler Spaß auf der Bühne haben“, sagt sie.

Am Sonnabend, 1. April, feiert das Stück um 20 Uhr im Geesthachter KTS Premiere. Die Karten für den Auftakt inklusive Premierenfeier kosten 27,50 Euro, für die weiteren neun Vorstellungen 18,70 Euro.

Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf im KTS (Schillerstraße 33), bei Zigarren Fries (Bergedorfer Straße 46) oder online über www.kleines-theater-schillerstraße. de

Auch interessant