30. April 2021
Eppendorf

Der Baustart war ganz klar Chefsache

Park im Tarpenbek Ufer soll Begegnungsort sein

Die Chefs auf der Park-Baustelle: Bernhard Kinkel, Michael Werner-Boelz und Egbert Willing (v. l.)
Fotos: Haas

GROß BORSTEL Lange schon war sie geplant, auch im Dialog mit Anwohnern. Sehnlichstwarten Klein und Groß auf ihre Grünanlage im neuen Wohngebiet „Tarpenbeker Ufer“. Der Start der Bauarbeiten wurde kürzlich zur Chefsache.
.
Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz sowie Fachamtsleiter Egbert Willing und Berhard Kinkel vom Fachbereich Stadtgrün machten sich vor Ort ein Bild, während Planierraupen begannen, die Humus- und Sandberge einzuebnen. Inmitten des 7000 Quadratmeter messenden Parks an der Gert-Marcus-Straße, Ecke Glissmannweg soll endlich auch der neue eingezäunte Spielplatz für Kinder ab sechs Jahren entstehen. Das Highlight wird ein Kletter- und Rutschturm von sechs Meter Höhe, zudem laden Rutsche, Reck, Schaukeln, Spielhäuser und Slackline-Poller ein. Für die Kleineren gibt es bereits Spielangebote in den Innenhöfen der Wohngebäude.
.
Mit Kunstrasen
Dieses Angebot folge den Wünschen im Beteiligungsverfahren, erklärte Michael Werner-Boelz: „Der Park soll für alle ein Begegnungsort mit hoher Aufenthaltsqualität werden.“ Für Teenager werde gleich auf der anderen Seite der Tarpenbek ein Ballspielplatz mit Kunstrasen gebaut, zur Entlastung der Sportanlage des SV Groß Borstel, ergänzt Bernhard Kinkel. Zur Gewährleistung einer ganzjährigen Nutzung könnten der Kinder- und Ballspielplatz nicht mit Rasen anstelle von Kunststoff ausgestattet werden, bedauert Fachamtsleiter Egbert Willing.
.
Wohl im Herbst sind die Bau- und Pflanzarbeiten im Park beendet. Wie berichtet, wird bis Ende 2021 das Mega-Wohnquartier termingerecht fertiggestellt. Ein Großteil der künftig rund 2000 neuen Nachbarn ist bereits eingezogen.

Info: hamburg.de/hamburg-nord/stadtgruen/14448954/spielplatz-gert-marcus-strasse

Auch interessant