17. September 2022
Schwarzenbek

Die Frau mit den fünf Persönlichkeiten

Erfolgsautorin zu Gast in der „LeseZeit“

Andrea Anders-Koch (rechts) und Petra Baumhof haben Autorin Ann-Kathrin Karschnick (links) zur Lesung in die Buchhandlung Lesezeit eingeladenFoto: JürgensenAndrea Anders-Koch (rechts) und Petra Baumhof haben Autorin Ann-Kathrin Karschnick (links) zur Lesung in die Buchhandlung Lesezeit eingeladen Foto: Jürgensen

SCHWARZENBEK Am Donnerstag, 22. September, liest Ann-Kathrin Karschnick um 19.30 Uhr in der Buchhandlung LeseZeit am Markt 3 aus ihren Geschichten. Neben ihren erfolgreichen Fantasyromanen ist sie mittlerweile in mehreren Genres aktiv. Dafür hat sie sich für jede Gattung einen eigenen Namen zugelegt.

2014 erhielt Karschnick den Deutschen Fantastikpreis für „Phönix – Tochter der Asche“. Da hatte sie unter dem Pseudonym Karyna Leon bereits zwei Erotiknovellen veröffentlicht. Es folgten ernste Liebesromane – im Buchhandel als „Happy Tears“ bezeichnet – unter dem Pseudonym Violet Thomas: Im aktuellen Roman „Wie ein Stern in dunkler Nacht“ verliebt sich die deutsche Ärztin Christina, die als Urlaubsvertretung in eine kleine schottische Landarztpraxis kommt, in Farmbesitzer Aidan – der natürlich ein Geheimnis mit sich trägt. Das dritte Pseudonym von Karschnick ist Clara Simon: Dabei handelt es sich um sogenannte Feel-Good-Romane. „Das sind leichte Liebesgeschichten, die man an einem Tag am Strand lesen kann“, so die Autorin. Das Besondere: Diesmal hatte nicht Karschnick die Idee zur Geschichte, sondern sie erhielt eine Anfrage des Bastei-Lübbe-Verlags.

Kuddel schreibt über „Piraten-Einhörner“

„Ich hatte von Juni bis September 2021 Zeit, die Geschichte zu schreiben. Das war ganz schön sportlich, hat aber funktioniert“, so die 36-jährige Autorin. Teil zwei der Reihe „Und dann kam die Liebe“, deren Hauptperson diesmal die Patissier Bernadette ist, kommt am 28. Oktober in den Buchhandel.

Kuddel ist der vierte Name, unter dem die Autorin schreibt: „Das ist mein Spitzname seit der sechsten Klasse und ich finde, ein guter Name für eine Kinderbuchautorin.“ Als ihre Tochter eine Gutenachtgeschichte wünschte, die von Einhörnern und Piraten handelt, erfand Karschnick das „Pirateneinhorn“ – ein kleines Einhorn, das gerne Pirat wäre.

Zu guter Letzt ist sie noch Teil des Autorentrios Robin G. Hunter: Die Paranormal-Crime-Geschichten, in denen auch Werwölfe und andere Wesen vorkommen, gibt es bisher nur als Hörbuch bei Audible. 2023 sollen sie aber auch in Buchform erscheinen.
Ihren ursprünglichen Beruf als Schifffahrtskauffrau hat Karschnick mittlerweile aufgegeben: Seit Jahresbeginn ist sie freiberufliche Autorin.

Die Buchhandlung LeseZeit bietet die Lesung mit Karschnick im Rahmen der bundesweiten Regionalbuchtage an. Die kostenfreie Lesung ist auch ein Dankeschön an die vielen treuen Kunden, die die Buchhandlung durch die zweieinhalb Jahre der Pandemie begleitet haben. Wer dabei sein will, muss allerdings schnell sein: Die Hälfte der maximal 40 Plätze ist bereits vergeben.

Auch interessant