30. Juli 2022
Mölln

Eine Schau über den Schalk

Ausstellung mit Bildern und Skulpturen von Marina Prüfer

Marina Prüfer mit einem ihrer Till-Porträts Foto: Frieda Dilchert

MÖLLN Er war ein umherstreifender Schalk, der den Menschen seiner Zeit den Spiegel vorhielt: Till Eulenspiegel oder auch Dyl Ulenspegel wurde im Jahr 1300 in Kneitlingen bei Braunschweig geboren und ist im Jahr 1350 im Heilig-Geist-Hospital in Mölln gestorben.

Dort gibt es nicht nur den Eulenspiegelbrunnen am Markt und einen Darsteller des Schalks in Diensten der Stadt, sondern auch eine Kunstausstellung: „Till Eulenspiegel, die Prüfer und andere Gestalten“ wurde am vergangenen Sonntag im Möllner Stadthauptmannshof (Hauptstraße 150) eröffnet.

In den Zeichnungen, Malereien und Skulpturen der Berliner Künstlerin Marina Prüfer wird Tills Freigeist, Humor und Schabernack immer wieder deutlich. Der Leiter der Möllner Museen, Michael Packheiser, führte in die Ausstellung ein. Für die musikalische Umrahmung sorgte Lorenz Stellmacher mit dem Akkordeon. Die Ausstellung läuft bis einschließlich 14. August und ist täglich von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

So wertvoll ist Tills Humor für unser Zusammenleben

Die derzeitigen Krisenzeiten zeigen Marina Prüfer deutlich, wie wertvoll Till Eulenspiegels Humor als Metapher für unser gesellschaftliches Leben und den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist. Till ist für die Künstlerin eine geeignete Figur, um ins Gespräch zu kommen und dem Kulturort Mölln als Tills Ruhestätte ein zusätzliches Gesicht zu geben: die Friedlichkeit. Der Wandervogel Till Eulenspiegel als Grenzgänger zwischen den Stühlen und Welten, mit Spiegel und der klugen Eule, könnte ein Wegweiser sein.

Während der Ausstellung werden spontane Workshops sowie Rund- und Werkgespräche angeboten. Interessierte können sich bei der Stiftung Herzogtum Lauenburg entweder telefonisch unter 0 45 42/8 70 00 oder per E-Mail an info@stiftung-herzogtum.de melden.

Auch interessant