19. November 2022
Geesthacht

Nach 70 Jahren im Heimathafen zurück

Altes Dampfschiff wird nun Teil einer Ausstellung

Schiff

Der Geesthachter Künstler Holm Lilie in seiner Werkstatt Foto: Schulz

GEESTHACHT Als der Geesthachter Künstler Holm Lilie ein kleiner Junge war, spielte er oft mit dem ein Jahr älteren Klaus Gehrmann von nebenan. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg war ihr größter Schatz ein metallenes Dampfschiff in Spielzeugformat, das mittels einer mit Spiritus betriebenen Maschine fahren konnte.

Lilies Großonkel Arthur hatte es Klaus, einem Flüchtlingskind, geschenkt. Die beiden Jungen spielten oft damit in einem toten Arm der Elbe, dort wo heute das Wasser- und Schifffahrtsamt ist.

Eines Tages aber passierte das Malheur: Der Spiritus-Brenner lief im Rumpf aus, und das geliebte Boot brannte aus, war hinterher völlig verkohlt. Das ramponierte Boot verschwand hernach von der Bildfläche, doch vergessen hat es der heute 83-Jährige nie.

Nach über 70 Jahren hat das Dampfschiff nun wieder den Weg nach Geesthacht gefunden und wird sogar im Dezember Bestandteil einer Ausstellung vom Heimatbund und Geschichtsverein.

Doch bis dahin will der inzwischen ergraute Künstler die gröbsten Schäden in seiner Werkstatt im Lilie-Hof beheben. Jetzt steht die Probe aufs Exempel an: Funktioniert die Maschine noch? Lilie schiebt brennenden Spiritus auf einem Schälchen in den Miniatur-Kessel und setzt die Aufbauten drauf. Tatsächlich: Nach einigen Minuten ist genug Druck auf dem Kessel, Dampf kommt aus einem Schornstein. Lilie wirft mit einem Finger die Schiffsschraube an und mit etwas Geratter läuft die Maschine.

Lilie ist zufrieden. Jetzt kann das alte Dampfschiff, das rund 70 Jahre im Keller beim Freund aus Kindheitstagen gestanden hatte, Bestandteil einer Ausstellung vom Heimatbund und Geschichtsverein im Krügerschen Haus werden. „Wir wollen altes Spielzeug ab dem Jahr 1900 herum bis in die 1950er-Jahre aus unserer Sammlung zeigen. Wir freuen uns auch über Außergewöhnliches, das uns Bürger zur Verfügung stellen“, sagt der Vorsitzende Helmut Knust.

In der Ausstellung sicher Platz finden ein alter Baukasten (um 1900), ein Kaufmannsladen aus den 1930er-Jahren, eine alte Eisenbahn, Puppenstuben, altes Blechspielzeug und vieles mehr.

Wer außergewöhnliches Kinderspielzeug zur Verfügung stellen will, meldet sich bei Helmut Knust unter Telefon 04152/749 76

Spiritus
Der Motor des Dampfschiffes läuft mit Spiritus Foto: dsc

Auch interessant