2. September 2020
Bramfeld

Stadtteil feiert 2021 750. Geburtstag

Von Bramfeld-Hymne bis Grün-Patenschaft

Sylvia Soggia, hier mit Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff, sucht Ideen zur Verschönerung Bramfelds Foto: tel

BRAMFELD 750 Jahre Bramfeld – die Vorbereitungen kommen langsam in die heiße Phase. Dieser Tage müssen die bezirklichen Gremien über die finanzielle Ausstattung entscheiden. Beantragt sind rund 120.000 Euro. Dafür soll im kommenden Jahr – vor allem am großen Festwochenende (11. bis 13. Juni) – einiges geboten werden. Auf dem Marktplatz werden Festzelt und Bühne aufgestellt, zahlreiche Künstler sind schon gebucht oder vorgemerkt. Darunter auch der langjährige Bramfelder Stefan Gwildis.

Derzeit sind zwölf konkrete Projekte in Vorbereitung, darunter ein Fotowettbewerb, eine Grenztour (Wandern entlang der Stadtteilgrenze), natürlich das traditionelle Stadtteilfest (13. Juni) und ein Triathlon. Die katholische Kirchengemeinde St. Wilhelm will eine Bramfeld-Hymne komponieren und aufführen, das Stadtteilarchiv plant ein Jubiläumsmagazin mit alten Fotos und Texten zur Historie (wer noch zuliefern kann: stadtteilarchiv-bramfeld@t-online.de), das 1950er-Jahre-Museum bereitet – eingebettet in die Lange Nacht der Museen (24. April) – ein Sonderpostamt mit Tagesstempel sowie eine Oldtimer-Show vor, und die Kulturinsel kündigt ein Buch zur Entwicklung der jüngsten Bramfelder Kultureinrichtung an. Die langjährige Bramfelder Quartiersmanagerin Sylvia Soggia will unter dem Motto „Bramfelder gestalten ihren Stadtteil“ entsprechende Ideen koordinieren (info@soggia.de). Dabei geht es zum Beispiel um Patenschaften für Grüninseln und „alle Ideen, die unseren Stadtteil schöner machen“ (Soggia).

Die Liste der Vorhaben ließe sich noch verlängern. „Alles steht natürlich unter dem Vorbehalt, dass uns Corona nicht dazwischenfunkt“, sagt Brakula-Geschäftsführer Uwe Schmidt, dessen Haus dankenswerterweise wieder einmal die Organisation des Ganzen übernommen hat. Schmidt wünscht sich in Zusammenhang mit der derzeitigen Vakanz eines Regionalbeauftragten noch einen Ansprechpartner zum Bezirksamt, „damit wir sicher alle Hindernisse überspringen können.“ Dann kann sich Bramfeld auf ein spannendes Jubiläumsjahr freuen.

 

Packt zusammen mit seinem Team wieder kräftig an: Brakula-Geschäftsführer Uwe Schmidt Fotos: tel

Auch interessant