10. April 2021
Bramfeld

Nein zur alten Radweg-Regelung

Polizei: Barmwisch war ein Unfallschwerpunkt

Fahrrad

Entschärft: Der Radweg am Barmwisch, Ecke Turnierstieg, ist durch Roteinfärbung deutlich zu erkennen Foto: tel

BRAMFELD In einer Eingabe an den Regionalausschuss fordert ein Anlieger die erneute Freigabe des Radweges am Barmwisch in beide Fahrtrichtungen­.

Dazu wird es aber nicht kommen, denn gegen diese dort einst bestandene Regelung hat sich die untere Verkehrsbehörde beim PK 36 eindeutig ausgesprochen. Die Freigabe der sogenannten Gegenläufigkeit wurde von der Polizei bereits im Jahr 2015 zurückgenommen, weil sich die Einmündung Barmwisch/ Turnierstieg zu einer „Unfallhäufigkeitsstelle“ entwickelt hatte. Als Hauptursache stellte die Polizei damals fest, dass mehrfach Pkw aus dem Turnierstieg mit in die „falsche Richtung“ fahrenden Radlern auf dem Barmwisch kollidiert waren. Als Sofortmaßnahme ordnete die Polizei damals an, den Barmwisch-Radweg auf der Überquerung des Turnierstiegs rot einzufärben. Grundsätzlich erklärt die Polizei: „Es ist bekannt, dass das Benutzen eines links verlaufenden Radweges das Unfallrisiko um ein Vielfaches erhöht.

Besonders an Einmündungen und Knotenpunkten ist ein Zweirichtungsverkehr gefährlich für Radfahrende, weil abbiegende Kraftfahrer nicht mit Radverkehr aus der „falschen Richtung“ rechnen. Und: „Auch der ADFC spricht sich in einer Stellungnahme klar gegen eine Gegenläufigkeit in diesem Bereich aus.“ Inzwischen haben sich auch die Vorschriften für den Bau von Radwegen geändert.

Radwege für den Zweirichtungsverkehr müssen heute 2,5 bis drei Meter breit sein. Der Radweg auf dem Barmwisch aber weist zwischen Haldesdorfer Straße und Turnierstieg lediglich eine Breite von zwei Metern auf und verjüngt sich dahinter auf einen Meter Breite, so die Polizei. In diesem Jahr soll der Knoten Haldesdorfer Straße/ Barmwisch umgebaut werden. In Richtung Turnierstieg wird es dann nach den Plänen einige Meter Schutzstreifen geben, bevor die Radfahrer auf die Fahrbahn geleitet werden.

Auch interessant