16. April 2022
Borgfelde

Immer auf den Spuren Nigerias

„Afroconfusionist“ am Sprechwerk

Israel Akpan Sunday ist der „Afroconfusionist“ Foto: Nseyen

BORGFELDE Gemeinsam mit einem Team aus vier Tänzer/-innen und zwei Musiker/-innen lädt der nigerianische Choreograf Israel Akpan Sunday zu einer poetischen Jam Session ein, die Tanz und Musik aufeinandertreffen lässt und mit der Gemengelage von politischen und kulturhistorischen Referenzen, Stilen und Gefühlen eine möglichst große Verwirrung versucht zu erzeugen.

Am Sprechwerk wird die Selbstverwirrung der Identitäten gefeiert: „Afroconfusionist“ ist eine offene Auseinandersetzung mit dem Begriff Afro – seinen Wurzeln und seinen mannigfaltigen Überlagerungen mit widersprüchlichen Zuschreibungen in der heutigen Zeit. Afro ist ein Zustand, ein Gefühl, eine Herkunft, eine Musikrichtung, ein politisches Statement, eine Bezeichnung, die Fragen aufwirft. Der Confusionist ist ein Gleichgewicht der Unentschiedenheit, in dem das Eine auch das Andere sein kann.

Als interdisziplinärer Künstler erforscht Israel Akpan Sunday in seinen Stücken soziologische, politische und wirtschaftliche Probleme unserer heutigen Gesellschaft und hinterfragt die ihr zugrunde liegenden Systeme. Sein Performancestil ist gekennzeichnet durch eine Verschmelzung von alltäglichen Bewegungen und Verhaltensweisen mit zeitgenössischem Tanz, sowie der stetigen Einbindung von Live-Musik. Gefolgt von dem Drang, die multikulturellen Ressourcen Nigerias zu erforschen und weiterzuentwickeln, setzt Israel Akpan Sunday sich in seinen Stücken stets intensiv mit seinem Heimatland Nigeria auseinander.

Fr./Sa., 29./30. April, jeweils 20 Uhr; So., 1. Mai, 18 Uhr; Di./Mi., 3./4.Mai, jeweils 20 Uhr, Tickets 21/13 Euro, Hamburger Sprechwerk, Klaus-Groth-Straße 23, T 244 239 30, https://sprechwerk.hamburg

Auch interessant