10. April 2021
Billstedt

Brücken am Ende ihrer „Lebenszeit“

Bahn tauscht 100 Jahre alte Stahlkolosse aus

Die Brücke an der Werndenstraße ist wieder als 21 Meter langes Bauwerk geplant Fotos: Karen Grell

BILLBROOK Die über 100 Jahre alten S-Bahnbrücken an der Wendenstraße und der Billstraße haben das Ende ihrer technischen Lebensdauer erreicht. Die Deutsche Bahn AG beginnt deshalb jetzt mit der Planung für die Erneuerung dieser beiden Brücken, die dann 2025 und 2027 in Betrieb genommen werden sollen.

Die Brücke an der Wendenstraße ist wieder, wie bisher, als 21 Meter langes Trogbauwerk geplant, während die Brücke an der Billstraße durch eine 13 Meter hohe Stabbogenbrücke ersetzt werden wird. Die Planer sehen vor, dass beide Brücken ohne Zwischenstützen auskommen sollen, um den Raum für Fußwege und Radfahrende zu verbreitern. Die Durchfahrtshöhe für den Straßenverkehr soll zudem auf mindestens 4,50 Meter erhöht werden. Noch in diesem Jahr sollen die Anträge beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht werden. Für beide Brückenneubauten, die durch Bundesmittel finanziert werden, müssen rund 30 Millionen Euro investiert werden. Insgesamt werden zwischen den S-Bahn-Stationen Berliner Tor und Rothenburgsort in den kommenden Jahren sieben Brücken modernisiert.

Die Brücke über die „Bille“ wurde bereits fertiggestellt, während sich die Brücken über die Straßen „Billhorner Deich“ und „Bullerdeich“ noch im Bau befinden. Für die Brücke über den „Südkanal“ steht der Beginn der Planungen voraussichtlich noch in diesem Jahr, für die Brücke „Süderstraße“ im nächsten Jahr an. Am Dienstag, 4. Mai, findet eine Online-Bürger-Information zu den aktuellen Bauvorhaben in der Zeit von 17 bis 19 Uhr statt. Interessierte können unter www.db-buergerdialog.de/wendenstrasse-billstrasse daran teilnehmen.

Die Brücke an der Billstraße wird durch einen Neubau ersetzt Foto: Grell

 

Auch interessant