28. Oktober 2020
Neuallermöhe

Gemeinde setzt auf „Weihnachten to go“

Acht Stationen zum Fest – Helfer gesucht

Werden für ihr ausgeklügeltes Veranstaltungskonzept auch den Grachtenplatz und den Pfarrgarten der Franz-von-Assisi-Kirche nutzen (v.l.): Pastorin Jasmin Zielke mit Leon Caspersen, Jan Rheinländer und Lisa Brüdgam vom Kirchengemeinderat Foto: Löbenbrück

Werden für ihr ausgeklügeltes Veranstaltungskonzept auch den Grachtenplatz und den Pfarrgarten der Franz-von-Assisi-Kirche nutzen (v.l.): Pastorin Jasmin Zielke mit Leon Caspersen, Jan Rheinländer und Lisa Brüdgam vom Kirchengemeinderat Foto: Löbenbrück

NEUALLERMÖHE  Erst der Lockdown, dann strenge Auflagen: Corona schränkt auch das kirchliche Leben stark ein. Und die Aussichten für die Festtage im Dezember sind nicht gerade rosig angesichts steigender Infektionszahlen. Davon will sich die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Bergedorfer Marschen aber nicht entmutigen lassen. Pastorin Jasmin Zielke ist fest entschlossen: „Weihnachten findet statt!“
Rund 1300 Menschen besuchten im letzten Jahr die Weihnachtsgottesdienste in der Franz-von-Assisi-Kirche. Das ist in diesem Jahr so nicht möglich, weil derzeit nur 43 Besucher im Gotteshaus am Grachtenplatz erlaubt sind. Die Menschen vor verschlossenen Türen stehen lassen, wie im Frühjahr vielerorts geschehen – das möchte Jasmin Zielke auf keinen Fall: „An Ostern waren wir noch alle von der Situation überrascht, aber jetzt ist das keine Ausrede mehr“, sagt die 31-jährige Pastorin, die erst im Juni aus dem Vikariat ins Pfarramt gewechselt ist und seither frischen Wind in die Gemeinde bringt.
Die gebürtige Kielerin, die noch bis vor Kurzem für die Baltic Hurricanes Ladies in der Football-Bundesliga spielte, hat gemeinsam mit Mitgliedern des Kirchengemeinderats ein Konzept ausgetüftelt, das ein größtmögliches Gefühl von Sicherheit erzeugen soll, indem sich fast alles draußen und mit Abstand abspielt.
Am 24. Dezember von 14.30 bis 16 Uhr wird ein „Weihnachten to go“ geboten, ein besinnlicher Rundgang mit acht Stationen: Bei der Bronzefigur am Allermöher Hauptfleet („Rom“) ist der erste Teil der Weihnachtsgeschichte zu hören, im Pfarrgarten („Hirtenfelder“) der zweite. Auf dem Podest am Wasser sind Trompeter und Akkordeonspieler postiert („Himmlische Heerscharen“), ringsherum können Weihnachtslieder mit viel Abstand gesungen werden. Vor dem griechischen Restaurant („Herberge“) wird alkoholfreier Punsch ausgeschenkt, am Jugendhaus („Stern über Bethlehem“) werden Friedenslichter verteilt. Den Weihnachtsbaum im Pfarrgarten können die Besucher mit ihren aufgeschriebenen Wünschen schmücken und dann durch ein Segenstor gehen. Einzige Station drinnen: der „Stall“ in der Kirche mit Krippe und leiser Orgelmusik. An den Eingängen zum Festgelände und an den Stationen sind „Engel“ postiert, die den Besuchern den Weg weisen und darauf achten, dass sich niemand zu lange an einem Ort aufhält.
Die Kirchengemeinde benötigt noch jede Menge Helfer, die als Engel für Ordnung sorgen oder mit anpacken beim Auf- und Abbau, beim Ausschank, beim Dekorieren und so weiter. Wer mitmachen möchte, meldet sich bei Jasmin Zielke unter Tel. 0151/50900572 oder per E-Mail an kirchenbuero@ bergedorfer-marschen.de oder kommt am 20. November um 17.30 Uhr zum Vorbereitungstreffen in die Kirche.

Auch interessant