5. November 2022
Nettelnburg

Bauarbeiten am Kreisel starten

Verkehrsbehinderungen bis Juni 2023. Vier Buslinien sind betroffen

Blick von der Nettelnburger Straße auf die Kreuzung vor Honda Harke, wo der Nettelnburger Kreisel gebaut wird Foto: Busse

NETTELNBURG Jetzt wird es eng auf der Kreuzung vor Honda Harke. Seit Mittwoch, 2. November, geht der Bau des rund eine Million Euro teuren Nettelnburger Kreisels in die heiße Phase. Das bedeutet für die kommenden Monate erhebliche Beeinträchtigungen wie Einbahnstraßen, Sperrungen und Umleitungen – auch für diverse Buslinien.

Konkret wird der Weidenbaumsweg samt Randersweide von Bergedorf aus zur Einbahnstraße Richtung Landgebiet. In umgekehrter Richtung fließt der Verkehr über Umleitungen teils quer durch Nettelnburg bis zum Nettelnburger Landweg und von dort weiter über Oberen Landweg und Kurt-A.-Körber-Chaussee zum Bergedorfer Zentrum. Offen bleibt die Zufahrt zu Bergedorfs einzigem Recyclinghof am Kampweg. Allerdings müssen auch hier für An- und Abfahrt teils weite Umwege in Kauf genommen werden.

Bagger arbeiten sich vor

Jetzt arbeiten sich die Bagger von der Nettelnburger Straße langsam an den künftigen Kreisel heran, was bereits zu erheblichen Engpässen führt. Der Kreisverkehr selbst wird ab März gebaut – in zwei Teilen, damit möglichst keine Vollsperrung erforderlich ist. Mit der Fertigstellung wird lauf Bezirksamt für Juni 2023 gerechnet. Bei den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) sind gleich vier Buslinien von den Sperrungen und Umleitungen betroffen.

Der 235er startet deshalb in Richtung Bergedorf ab sofort nicht mehr am S-Bahnhof Nettelnburg sondern erst von der Haltestelle Fiddigshagen. In umgekehrter Richtung bleibt dagegen alles wie gewohnt. Der 335er wird ab sofort komplett über Kurt-A.-Körber-Chaussee, Oberen Landweg, Wehrdeich und Püttenhorst sowie in Richtung Wentorf über die Klaus-Schaumann-Straße fahren. Wichtig für alle Schüler: Morgens fährt der 335er an allen Schultagen wie gewohnt ab dem Bushalt Fiddigshagen zum Bahnhof Bergedorf.

Einen großen Umweg nimmt der 227er auf dem Rückweg von der KZ-Gedenkstätte in Neuengamme nach Bergedorf. Er fährt für die kommenden Monate über den Curslacker Neuer Deich, wo er auch die Haltestellen Lehfeld und Am Güterbahnhof bedient. In umgekehrter Richtung bleibt die Linie auf dem Weidenbaumsweg.

Als vierte Linie ist der 329er betroffen. Er klammert Nettelnburg auf seinem Weg von der S-Bahnstation Allermöhe nach Bergedorf komplett aus und fährt – wie in umgekehrter Richtung ohnehin – über die Kurt-A.-Körber-Chaussee.

Alle Details zu den neuen Linienführungen, die auch veränderte Abfahrtzeiten zur Folge haben, gibt es online auf hvv.de sowie die hvv App. Wer sich lieber persönlich informieren lassen will, erreicht die Infohotline unter Telefon 040/194 49.

Auch interessant