17. Juli 2021
Lohbrügge

Marktkauf ist noch Großbaustelle

Supermarkt wird in fünf Wochen zum „E Center Bergedorf“

Umbau auch an der Fassade des Marktkauf-Centers Foto: Ulf-Peter Busse

Umbau auch an der Fassade des Marktkauf-Centers Foto: Ulf-Peter Busse

LOHBRÜGGE Knapp zwei Wochen ist der Marktkauf-Supermarkt geschlossen – und es werden noch fünf weitere folgen. „Aber wir liegen voll im Zeitplan. Ich bin guter Dinge, dass unser Totalumbau Mitte August abgeschlossen ist“, sagt Marcel Besang mit Blick auf die für 17. August anvisierte Neueröffnung.

Ob es eine Punktlandung wird und der Termin eingehalten werden kann, mag er aber noch nicht versprechen. „In jedem Fall wird es eine feierliche Neueröffnung“, verspricht der 37-jährige Chef von 85 Mitarbeitern, der dann das „E Center Bergedorf“ leitet.

Denn aus dem grün-weißen Marktkauf-Supermarkt, der schon 2008 von Edeka übernommen wurde, wird mit dem Umbau ein betont bunter Edeka. Und zwar einer mit sogar zwei großen Flächen im Einkaufszentrum an der Lohbrügger Fußgängerzone, das seinen Namen „Marktkauf-Center“ behält.

„Unser neues E Center Bergedorf wird im Erdgeschoss auf 2900 Quadratmetern ein ungewöhnlich umfangreiches Lebensmittel-Sortiment bieten. Alles Weitere zieht in die alte Budnikowsky-Fläche im ersten Stockwerk“, erklärt Center-Managerin Valbone Scharfenberg. „Damit gibt es bei uns keinen Leerstand mehr.“

Neuer Zugang

Ganz korrekt ist das nicht, schließlich werden die gut 3700 Quadratmeter im Untergeschoss, wo der alte Supermarkt seine riesige Lebensmittel-Abteilung hatte, künftig nicht mehr genutzt – und steht vorerst leer. Der Zugang zum Supermarkt wird auf die alte Fläche der Bäckerei von Allwörden verlegt. Sie öffnete nach langem Provisorium am Donnerstag als 50 Plätze großes Café mit Backshop neben dem Haupteingang des Centers. So weit ist der Umbau des Supermarktes noch längst nicht.

Preiswerte, aber auch exklusive Lebensmittel

„Wir wollen unsere Kunden mit einer bunten Wochenmarkt-Atmosphäre empfangen. Es wird Bedientresen für Käse, Wurst und Fleisch und sogar einen für Sushi geben. Dazu einen Backshop und natürlich einen umfangreichen Frische-Bereich für Salat, Obst und Gemüse“, sagt Besang. Neben preiswerten Angeboten soll – wie beim alten Marktkauf-Supermarkt auch – ein großes Augenmerk auf exklusive Lebensmittel gelegt werden. „Das kommt bei den Bergedorfern sehr gut an“, weiß Besang, der dort schon in den Jahren 2017/18 und zuletzt wieder seit Oktober 2020 Chef war.

„Das ,E Center Bergedorf’ wird ein hochmoderner Supermarkt, der ständig neue Produkte, aber natürlich auch alles das bietet, was die Bergedorfer mögen.“

Kaufhaus-Sortiment auf ehemaliger Budni-Fläche

Dabei spielt die zusätzliche Verkaufsfläche im alten Budni eine wichtige Rolle: Dort wird es Schuhe, Textilien, Auto- und Fahrradzubehör sowie eine Technik-Abteilung mit TV- und Haushaltsgeräten und auch Handys geben. Beratung inklusive.

Das macht Bergedorf zum Vorreiter im Edeka-Konzern. „So etwas gibt es nur hier“, sagt Besang. „Seit Karstadt geschlossen hat, fehlt genau dieses Sortiment. Ich bin gespannt, wie es angenommen wird.“

Valbone Scharfenberg, Managerin des Marktkauf-Centers, und Marcel Besang, Geschäftsführer des neuen „E Center Bergedorf“ beim BaustellenrundgangFoto: Ulf-Peter Busse
Valbone Scharfenberg, Managerin des Marktkauf-Centers, und Marcel Besang, Geschäftsführer des neuen „E Center Bergedorf“ beim BaustellenrundgangFoto: Ulf-Peter Busse

Auch interessant