17. April 2021
Bille Wochenblatt

Jungpflanzenmarkt auf dem Museumsbauernhof

Mehr als 80 Sorten stehen bereit Verkauf findet online statt mit kontaktloser Abholung

Gärtnermeisterin Anna-Lena Woelfert beim Gießen der Jung- pflanzen Fotos: FLMK

Gärtnermeisterin Anna-Lena Woelfert beim Gießen der Jung- pflanzen Fotos: FLMK

WENNERSTORF Der Museumsbauernhof in Wennerstorf (Lindenstraße 4) bietet jetzt wieder seine widerstandsfähigen Jungpflanzen für Garten und Balkon an. Käufer können aus über 80 Sorten an Tomaten-, Gurken-, Salat- und Kräuterpflänzchen wählen, ab Montag, 19. April, online auf www.museumsbauernhof.de vorbestellen und dann Mitte Mai kontaktlos auf dem Hof abholen.

Normalerweise werden die beliebten Jungpflanzen auf einem Markt in Wennerstorf verkauft, in Zeiten der Corona-Pandemie muss der direkte Kontakt aber vermieden werden. Kunden wählen ihre Wunschpflanzen aus, dazu auch selbstgemachte Fruchtgelees oder eingemachtes Gemüse, und bestellen sie online. Dabei geben sie die Zeit an, zu der sie Mitte Mai die Pflanzen am Museumsbauernhof abholen möchten.
Das Team vom Museumsbauernhof stellt die Pflanzen im vereinbarten Zeitfenster vor den Hof. Zur Abholung bringt der Käufer Transportkisten oder ähnliches mit.
Aufgrund der allgemeinen Kontaktbeschränkungen gibt es keine Aufenthaltsmöglich-keiten auf dem Hof, keine Beratung und kein Stöbern im weiteren Sortiment des Hofs.

„Wir haben eine breite Auswahl an Gemüse- und Kräuterpflanzen“, erklärt Gärtnermeisterin Anna-Lena Woelfert. Rotes Teufele und Lila Luzi (Peperoni), Vorgebirgstraube und Arola (Gurken) und Tomatensorten wie Vierländer Platte und die robuste Freiland-Cherry Philamina gehören dazu. Allein 22 Sorten Tomaten und 10 Sorten Paprika sind im Sortiment. „Unsere Pflanzen sind sehr widerstandsfähig und gut für den heimischen Garten oder Balkon geeignet. Wir pflegen sie noch bis zu den Eisheiligen in unseren Gewächshäusern. Es ist traditionelles Gärtnerwissen, dass sie dann gefahrfrei rausgepflanzt werden können und einen guten Ertrag bringen.“ In diesem Jahr ist die Zeit der Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai.

Wie alles auf dem Museumsbauernhof sind die Pflanzen in Bioland-Qualität. Sie werden von Menschen mit Behinderung betreut und später zu leckeren Lebensmitteln weiterverarbeitet.

Auch interessant