22. Mai 2021
Bille Wochenblatt

Gesunde Pflanzen ohne Chemie

Lesertelefon: Experten geben Tipps für die naturgemäße Gartenpflege

Hochbeete mit abwechslungsreicher Bepflanzung, Gemüsegärten, Wildblumenwiesen und heimische Stauden sorgen für biologische Vielfalt Foto: CDC

Hochbeete mit abwechslungsreicher Bepflanzung, Gemüsegärten, Wildblumenwiesen und heimische Stauden sorgen für biologische Vielfalt Foto: CDC

BERGEDORF Wie mache ich aus einer Rasenfläche eine Wildblumenwiese? Was kann ich gegen Blattläuse und Spinnmilben unternehmen? Welchen Dünger kann ich unbedenklich verwenden? Antworten auf diese und alle anderen Fragen rund ums naturnahe Gärtnern beantworten die Expertinnen und Experten am 2. Juni am Lesertelefon.
Der eigene Garten steht hoch im Kurs – als Rückzugsort, grüne Oase, als kleines Stück Natur zum Entspannen und Genießen. Für immer mehr Menschen wird der Garten zum Lebensraum, nicht nur für sie selbst, sondern für eine Vielfalt von Pflanzen, Insekten, Vögeln und anderen Gartenbewohnern.
Da liegt es auf der Hand, die Kräfte der Natur auch bei der Gestaltung und Pflege des Gartens zu nutzen. Statt chemischen Wirkstoffen und Mineraldünger kommen heute Nützlinge, Pflanzenschutzmittel mit Wirkstoffen aus der Natur und Verfahren zum Einsatz, die der Natur selbst ein Stück weit die Arbeit überlassen – und die nebenbei für eine biologische Vielfalt sorgen, von der Menschen, Tiere und Pflanzen nachhaltig profitieren.

Worauf es beim natürlichen Gärtnern ankommt, dazu
informieren erfahrene Gartenprofis am Mittwoch, 2. Juni, von 10 bis 17 Uhr am Lesertelefon unter T 0800/0 60 40 00.
Der Anruf ist aus allen deutschen Netzen gebührenfrei

Auch interessant