29. Mai 2021
Bille Wochenblatt

Ein Naturfreund mit Auge fürs Detail

Vortrag mit Makrofotograf Hermann Timmann

Schrecke

Ein flüchtiges Motiv: Erwachsene Sumpfschrecken werden nur ein paar Wochen alt Foto: Hermann Timmann

KIRCHWERDER Wer den Reichtum der Tier- und Pflanzenwelt erleben möchte, muss nicht unbedingt in die Ferne schweifen. Dirket vor unserer Haustür, in den Elbauen, spielt sich Tag für Tag ein wahres Naturschauspiel ab. Hermann Timman aus Kirchwerder hat es mit der Kamera eingefangen.

Wenn Hermann Timmann seinem Hobby nachgeht, kann das bei Unbeteiligten schon mal für eine Schrecksekunde sorgen. Denn für seine beeindruckenden Nahaufnahmen der heimischen Flora und Fauna liegt der Naturfotograf auch schon mal bäuchlings am Wegesrand und wartet regungslos auf den richtigen Moment. „Erst neulich hörte ich plötzlich eine Dame hinter mir, die sagte: ,Gott sei Dank haben Sie sich eben bewegt! Ich dachte schon, ich muss Sie reanimieren!‘“, erzählt Timmann und lacht. „Makrofotografie ist meine große Leidenschaft. Dabei tauche ich ab in eine andere Welt und vergesse alles um mich herum.“

Nachts aufstehen, um bei Sonnenaufgang vor Ort zu sein, auf dem Boden kauern, stundenlang warten – die spektakulären Fotos des 69-Jährigen kommen nicht von ungefähr. Aber der Einsatz lohnt sich. Das sieht man auch bei der Loki-Schmidt-Stiftung so, die jetzt zu einem Online-Vortrag einlädt mit dem ehemaligen Fernmeldetechniker, der sich seit 50 Jahren für die Natur engagiert, unter anderem im Nabu und eben bei der Loki-Schmidt-Stiftung.

Von seinen jüngsten Abenteuern berichtet der gebürtige Vierländer am kommenden Mittwoch via Zoom: Wochenlang war er in den Elbauen unterwegs, von Neßsand arbeitete er sich elbaufwärts bis nach Schnakenburg und bekam unter anderem die gebänderte Prachtlibelle, den weißrauchigen Grashüpfer oder das große Ochsenauge vor die Linse.

Dabei geht es ihm aber nicht nur um die Ästhetik der Bilder: „Ich möchte mit meiner Arbeit die Menschen für unsere heimische Natur sensibilisieren, nach dem Motto: Seht her, Schützenswertes gibt es nicht nur in den Tropen oder in der Arktis, sondern auch bei uns!“

Mittwoch, 2. Juni, 19 Uhr, Anmeldung unter: anmeldung@loki-schmidt-stiftung.de

Auch interessant