9. September 2020
Boberg

Kein Quark: Poesie mit Moorfrosch

Wild Wild Slam im Boberger Dünenhaus

Poetry-Slam

Mit dabei ist auch Poetry-Slammerin Remy Johannsen aus Reinbek Foto: Anya Zuchold

BOBERG Er ist nur ein paar Zentimeter groß und im Naturschutzgebiet Boberger Niederung zu Hause: der Moorfrosch. Um der Damenwelt zu imponieren, können die Männchen zur Laichzeit eine schillernde Blaufärbung entwickeln. Über den Rücken läuft dann ein breites, helles Längsband, welches dunkel gesäumt ist. Rein optisch betrachtet also beste Voraussetzungen für eine Bühnenkarriere. So verwundert es nicht, dass die kleine Amphibie beim nächsten „Wild Wild Slam“ ganz groß rauskommt.

Wie genau? Wenn im Boberger Dünenhaus am Freitag, 11. September, um 19 Uhr der Startschuss fällt für den Open-Air-Poetry-Slam, dann gilt für die acht Bühnenpoeten nur eine einzige Vorgabe: Der Begriff „Moorfrosch“ muss in ihren bis zu sechs Minuten langen Beiträgen vorkommen.

Dieser Aufgabe stellen sich mit der Hamburgerin Alin Cevik (17) und der Bergedorferin Laura Meyer (18) zwei Newcomerinnen, außerdem mit Lilli Gutzmann (16) aus Geesthacht und der Reinbekerin Remy Johannsen (16) im „Team Maritim“ zwei der besten U20-Poetinnen Schleswig-Holsteins. Mit dabei ist auch Moritz Lohmann (22), der als Schüler beim Reinbeker und beim Geesthachter U20-Slam auftrat und nach drei Jahren Auslandsstudium nun wieder in Deutschland ist. Der Bergedorfer Slam-Oldie Arne Poeck, die Hamburgerin Helen Staab und ein Überraschungsgast aus dem Süden komplettieren das Line-up.

„Wir haben uns das Jubiläum des Wild Wild Slams, der seit 2014 existiert und nun zum 25. Mal stattfindet, anders vorgestellt“, so Gründer Karsten Lieberam-Schmidt – also im viel größeren Rahmen mit mehr Programm und Publikum. „Aber wir machen auch in Corona-Zeiten das Beste daraus.“

Einlass ist ab 18.30 Uhr, der Eintritt ist frei

Auch interessant