6. September 2022
Bergedorf

Mord & Börsenfieber in erlauchten Kreisen

Die Kommissare ermitteln in Banker-Kreisen Foto: Hoffmann&Campe

BERGEDORF Belami-Besucher dürfen sich am Mittwoch, 7. September, auf einen gnadenlos unterhaltsamen Krimiabend freuen, der den ganzen Wahnsinn der Finanzwelt aufs Korn nimmt.

Gerhard Henschel liest ab 20.30 Uhr aus seinem Krimi „SoKo Börsenfieber“. Darin sind Kommissarin Fischer und Kommissar Gerold aus Uelzen Eltern von Drillingen geworden.

Und es kommt noch mehr: Bei Bad Bevensen schwimmt die Leiche eines Bankangestellten im Elbeseitenkanal. Auch in anderen Ländern fallen plötzlich Banker Mordanschlägen zum Opfer. Daraufhin tritt in Bern die Soko Börsenfieber zusammen. Und wer Henschel kennt, der ahnt bereits, dass in Teil 3 der beliebten Soko-Reihe die Finanzwelt nicht gut davonkommen wird.

Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg. Seine ersten Texte erschienen Ende der 1980er-Jahre in der von Michael Rutschky herausgegebenen Zeitschrift „Der Alltag“, dann auch in Satiremagazinen wie „Kowalski“ und „Titanic“, von 1993 bis 1995 gehörte er zur Titanic-Redaktion.

Seit 1992 veröffentlicht er Romane, Erzählungen und kulturhistorische Sachbücher, aber auch Satiren, Polemiken und Grotesken. Mehrere seiner Bücher verfasste er gemeinsam mit Autoren, die der Neuen Frankfurter Schule zugerechnet werden – wie etwa Eckhard Henscheid.
1999 rief Henschel gemeinsam mit Rayk Wieland in Hamburg die Veranstaltungsreihe „Toter Salon“ ins Leben. Darin traten die beiden einmal monatlich mit wechselnden Gästen auf, zunächst im Hamburger Schauspielhaus, später im Thalia Theater.

In mehreren Streitschriften setzte er sich mit politischem Kitsch und der Macht der „Bild“-Zeitung auseinander, die er als gravierendes „Kulturproblem“ beschrieb. 2002 erschien ein folgenschwerer Artikel Henschels in der „taz“ in dessen Folge die „tageszeitung“ auf Schmerzensgeld verklagt wurde.

Mi, 7. September, 20.30 Uhr Holtenklinker Straße 26
Eintritt frei

Der ehemalige Titanic-Redakteur Gerhard Henschel kommt ins Belami Foto: Jochen Quast

Auch interessant