14. Januar 2023
Bergedorf

„Hommage an unsere Heimatstadt“

Ausstellung: Drei Pressefotografen bieten Perspektiven auf Hamburg

Fotos

Ihre beeindruckendsten Fotos zeigen Andreas Laible, Jürgen Joost und Ronny Sawatzki (v.l.) Foto: stri

BERGEDORF Es ist eine kurzweilige Reise in die Vergangenheit und zugleich ein erfrischender Blick auf ihre Heimatstadt: Die langjährigen Hamburger Pressefotografen Jürgen Joost, Andreas Laible und Ronald Sawatzki versprechen „stimmungsvolle Bilder dieser fantastischen Stadt“.

Zu sehen sind die Fotos noch bis zum 21. Januar in der Ausstellung „Kultur- und Stadtleben“ im offenen Atelier im CCB. „Das beste Foto entsteht so nebenbei, wenn es nicht gestellt ist und die Leute nicht direkt in die Kamera gucken“, meint Andreas Laible, der seit 1980 vor allem für das Hamburger Abendblatt fotografierte.

Vorbild war Egon Klebe

Der 64-Jährige liebt seine moderne Kamera (Fuji X-T4) – und hat sich auf Porträts spezialisiert. Clint Eastwood, John Neumeier und Catherine Deneuve kamen ihm ebenso vor die Linse wie Johannes Heesters, den er 1997 im Winterhuder Fährhaus traf oder Wotan Wilke Möhring, der 2011 für ihn auf der Michelwiese posierte.

Jürgen Joost entdeckte seine Begabung als Schüler (der Realschule an der Leuschnerstraße) in einer Foto-AG: „Das war in der Gemeinde der Lohbrügger Gnadenkirche. Und von meinem Konfirmandengeld, immerhin 200 Mark, kaufte ich meine erste Kamera von Pentacon, eine Praktica super TL.“ Sein Vorbild sei damals der Bergedorfer Heimatfotograf Egon Klebe gewesen, der für die Bergedorfer Zeitung als Bildreporter unterwegs war. „Und von 1973 bis 1979 durfte ich auch für die Bergedorfer Zeitung unterwegs sein – als Sportfotograf.“

Dass er mal Mick Jagger 1993 fotografierte . . . „ist mir erst jetzt wieder eingefallen, als ich jetzt das Negativ fand“, meint der 66-Jährige. Denn es waren einfach viele Promis in Hamburg: Den kranken Leonard Cohen fotografierte er im Bett des Hotel Atlantik (1993), Wim Wenders auf dem Feldstraßen-Bunker (1989), Silvester Stallone im Vier-Jahreszeiten (1993).

Auch Ronald Sawatzki arbeitete jahrzehntelang für die Bergedorfer Zeitung und hat einen besonderen Blick auf den Bezirk, wo er oft den Altkanzler Helmut Schmidt im Visier hatte. Denn dieser gewann ab 1969 den Wahlkreis fünfmal in Folge und saß bis 1987 für Bergedorf im Bundestag in Bonn. Als „Schmidt-Bergedorf“ machte er den Bezirk bundesweit berühmt – und schrieb auch noch als Bundeskanzler regelmäßig eine Kolumne für die Bergedorfer Zeitung. Auch bei Sawatzki reihen sich die Namen der Stars aneinander – von Udo Lindenberg über Cate Blanchett, Mario Adorf und Ulrich Mühe bis hin zu Udo Klier und Kurt Cobain.

Die schönsten Bilder der drei Pressefotografen sind bis zum 21. Januar im CCB zu sehen, geöffnet ist montags bis sonnabends von 11 bis 19 Uhr.

Schmidt
Genau so herzhaft lachend möchte man Loki und Helmut Schmidt in Erinnerung behalten Foto: Ronald Sawatzki

Auch interessant