1. März 2021
Bergedorf

Hier kommt Abwechslung auf den Tisch

Die besten Gesellschaftsspiele für Familien und Singles

Café-Betreiberin Silke Christensen und „Erklärbär“ Mirko Schäfer mit ihren Brettspieltipp

Café-Betreiberin Silke Christensen und „Erklärbär“ Mirko Schäfer mit ihren Brettspieltipps Foto: Löbenbrück

HAMBURG Am Montag beginnen in Hamburg die Frühjahrsferien – und der Lockdown hält weiter an. Da sind Beschäftigungsmöglichkeiten für zu Hause gefragter denn je. Die guten alten Brettspiele erleben deshalb gerade eine Renaissance. Aber welche Titel lohnen sich wirklich?

Eine, die es wissen muss, ist Silke Christensen. Sie betreibt seit 2017 in Eilbek das „Würfel & Zucker“, Hamburgs einziges Brettspielcafé. An ihrer Seite: Mirko Schäfer, angestellt als professioneller Spieleerklärer. „Brettspiele erleben gerade einen unheimlichen Boom. Corona hat der Branche sicherlich nicht geschadet“, sagt Silke Christensen.

Vor der Pandemie war das Café der Anlaufpunkt in Hamburg für Freunde der analogen Unterhaltung. Neben hausgemachten Kuchen und Snacks können die Gäste aus über 1700 Gesellschaftsspielen wählen und sofort am Tisch loslegen – mit den Regeln helfen die Spieleerklärer. Derzeit ist natürlich geschlossen.

Silke und Mirko nutzen die Zeit für Renovierungsarbeiten, machen Flohmarkt-Livestreams und stellen Spiele auf ihrem YouTube-Kanal „Wuerfel und Zucker“ vor. Und sie haben sich die Zeit genommen, um den Wochenblatt-Lesern ihre persönlichen Empfehlungen zu geben. Für jeden sollte etwas dabei sein: Einsteiger mit Kindern, Gelegenheits-, Viel- und Solo-Spieler.
Übrigens: Wer sich ein Spiel kaufen möchte, muss nicht zwangsläufig online bestellen: „Die lokalen Händler wie z. B. Atlantis in Hamburg bieten einen kontaktlosen Abhol- oder Lieferservice an“, weiß Silke Christensen. Und dann kann es auch schon losgehen: „Verschiedene Strategien ausprobieren, kleine Wagnisse eingehen, Neues lernen – Brettspiele sind die schönste Auszeit vom Alltag“, sind sich die beiden einig.

Spiele-Tipps vom
„Würfel & Zucker“-Team

‰ Inspektor Nase (Kinderspiel, NSV, ab 7 Jahren, 2–5 Spieler, ca. 13 Euro): „Ein spannendes Kartenspiel, bei dem der Inspektor seine Ermittler per Ausschlussverfahren zum gesuchten Gegenstand leiten muss, um den Fall zu lösen. Es wird koope-rativ, also nicht gegeneinander gespielt, ist sehr einfach zu erlernen, abwechslungsreich und macht nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen Spaß.“
‰ Juicy Fruits (Familienspiel, Pegasus, ab 8 Jahren, 1–4 Spieler, ca. 30 Euro): „Wir züchten auf unserer paradiesischen Insel Früchte mithilfe eines cleveren Ernteplättchen-Schiebemechanismus und locken Touristen an, um Punkte zu machen. Das Spiel hat einfache Regeln, tolles Holzmaterial, ist flott gespielt und bietet trotzdem viele taktische Optionen. Eine sehr schöne Neuerscheinung!“
‰ Concordia (Kennerspiel, PD-Verlag, ab 12 Jahren, 2–5 Spieler, ca. 35 Euro): „Eines
unserer absoluten Lieblingsspiele! Als römische Familien besiedeln wir den Mittelmeerraum und bauen ein großes Handelsnetz auf. Toll ist der hohe Interaktionsgrad dieses friedlichen Strategiespiels und das viele Wege – in diesem Fall aus Rom heraus – zum Sieg führen.“
‰ On Mars (Expertenspiel, Skellig, ab 14 Jahren, 1–4 Spieler, ca. 140 Euro): „Als Chefastronaut eines Forschungsunternehmens willst du die fortschrittlichste Kolonie auf dem Mars errichten. Arbeiter, Gebäude, Handkarten und Ressourcen wollen gemanagt werden. Sehr komplex, lange Spielzeit, aber es lohnt sich. Ein echtes Schwergewicht und wirklich nur etwas für Leute, die wissen, was sie tun!“
‰ Winziges Verlies (Solo-Spiel, Schwerkraft, ab 10 Jahren, 1–2 Spieler, ca. 30 Euro): „In diesem Würfelspiel wagen wir uns als mutiger Held in finstere Verliese, um gegen Monster
zu kämpfen – zunächst mit einfachster Ausrüstung und schwachen Fertigkeiten. Beides gilt es stetig zu verbessern. Eines der besten Spiele für eine Person.“

 

Auch interessant