11. Dezember 2021
Bergedorf

„Gut gegen Nordwind“ weht ins Haus im Park

Digitalflirt als ungewöhnliche Liebesgeschichte

Emmi Rothner weiß nicht mehr weiter Foto: Bernward Bertram

Emmi Rothner weiß nicht mehr weiter Foto: Bernward Bertram

BERGEDORF Vom 15. bis 17. Dezember gastiert das Altonaer Theater mit der Inszenierung von Daniel Glattauers Bestseller „Gut gegen Nordwind“ mit Alexandra Kamp und Dietmar Horcicka im Haus im Park (HiP).

Eine Verwechslung ist Ausgangspunkt dieser modernen Liebesgeschichte. Emmi Rothner versucht mehrmals, ihr Zeitschriftenabonnement zu kündigen, aber aufgrund eines Tippfehlers landen die Nachrichten immer bei Leo Leike. Aus der anfänglich irregeleiteten E-Mail entwickelt sich über Monate eine innige, virtuelle Brieffreundschaft, ohne dass sich die beiden im realen Leben begegnen. Sie ist fasziniert von seinen klugen, oft ironisch verpackten, Gedanken, er von ihrem Sprachwitz und ihrer emotionalen Offenheit. Doch, trotz gegenseitig wachsender Zuneigung, merken sie mit der Zeit, dass sie sich in einer Blase bewegen, in der die reale Welt außen vor bleibt. Ein Digitalflirt, der die heutige Partnersuche über Online-Portale perfekt widerspiegelt.

Ein Muss für alle Fans, die den eleganten Wortwitz des Kultromans lieben („Schreiben ist küssen mit dem Kopf“) – tempo- und pointenreich, spannend und unterhaltsam, voller Gefühle und Überraschungen.

Es gilt die 2G-Regel: Während der Vorstellung muss keine Maske getragen werden, die Abstände im Saal bleiben aber weiterhin bestehen. Mi 15.12. 16 Uhr, Do 16.12. 19.30 Uhr, Fr 17.12. 19.30 Uhr. Karten zu 16 bis 32 Euro gibt es telefonisch: (Di–Fr 14 bis 18 Uhr) unter 725 702 65 oder www.theater-bergedorf.de

Auch interessant