31. Dezember 2022
Bergedorf

Ferngesteuerte Autos dürfen nun in Bergedorf fahren

Europa-Premiere: Start-up Vay schickt Wagen ohne Fahrer hinter dem Lenkrad auf die Straße

Vay

Ein ferngesteuertes Auto des Start-ups Vay. Das Unternehmen darf seine Wagen nun in Bergedorf testen Foto: Vay

BERGEDORF Es klingt wie Science-Fiction, doch schon bald wird es in Bergedorf Realität sein: Das Berliner Start-up-Unternehmen Vay hat die Genehmigung erhalten, seine ferngesteuerten Autos im Bezirk zu testen.

Nach drei Jahren, in denen die Autos zunächst noch mit Sicherheitsfahrer hinterm Lenkrad in Hamburg und Berlin unterwegs waren, werden sich Bergedorfer nun bald die Augen reiben, wenn sie im Fahrzeug neben sich keinen Menschen hinter dem Steuer entdecken können. „Vay darf damit als erstes Unternehmen in Europa ohne Sicherheitsfahrer auf die Straße“, sagt Sprecherin Anja Rechtsteiner. Getestet wird zunächst in einem „vordefinierten Bereich“ in Bergedorf, doch wo, soll zunächst nicht kommuniziert werden. Die Ausnahmegenehmigung wird von der Behörde für Verkehr- und Mobilitätswende der Stadt Hamburg (BVM) auf Grundlage eines positives Gutachtens vom TÜV Süd ausgestellt.

Die erste Testphase hat drei Jahre gedauert

Die Idee von Vay ist es, eine Anbieterlücke im Car-sharingsystem zu füllen. Denn vor allem in den Randbezirken und dünner besiedelten Ecken der Stadt gibt es kaum Anbieter. Vay funktioniert nach einem ganz neuen Prinzip: In einer Zentrale sitzen ausgebildete Telefahrer, die das Auto ferngesteuert zum Kunden bringen. Dort angekommen, übernimmt der Kunde, fährt zu seinem Ziel – und muss nicht parken, denn der Telefahrer übernimmt wieder und bringt das Auto zum Betriebshof zurück oder zum nächsten Kunden. So entfällt auch die Parkplatzsuche.

Die Sicherheitsstandards sind hoch: Ein Vay-Auto nutzt mehrere 4G-Mobilfunknetzwerke gleichzeitig, um mögliche Ausfälle kompensieren zu können. Die Telefahrer haben zudem eine 360-Grad-Sicht, ermöglicht durch diverse Kameras rund um das Auto. Dafür wurde eigens eine „Privacy Policy“ entworfen: Alle durch die Kameras erfassten Daten jenseits des Verkehrsgeschehens werden umgehend gelöscht.

Start für Kunden noch ungewiss

Drei Jahre wurde das Prinzip auf Herz und Nieren geprüft, nun also soll die nächste Testphase beginnen. Wie lange sie dauert und wann Kunden das erste Vay-Auto bestellen können, ist allerdings noch offen. Nachdem die erste Testphase länger dauerte als erwartet, mag sich Anja Rechtsteiner zur Dauer des Verfahrens „lieber nicht festlegen“.

Auch interessant