17. April 2021
Bergedorf

Spannende Zeitreise durch Stadt und Land

Friedrich Stofferts Skizzen als Buch erschienen

Die Elbe bei Altengamme. Aquarell von Friedrich Stoffert, um 1875 Foto: Kultur- & Geschichtskontor

Die Elbe bei Altengamme. Aquarell von Friedrich Stoffert, um 1875 Foto: Kultur- & Geschichtskontor

BERGEDORF Per Postkutsche oder zu Fuß erkundete der Bergedorfer Kaufmann Friedrich Stoffert vor 150 Jahren sein Heimatgebiet und die Umgebung. Immer dabei: sein Skizzenblock. Ein jüngst erschienenes Buch gibt interessante Einblicke in die damalige Zeit.

Eine Schweinehirtin mit ihren Tieren auf der Großen Straße, die heute Sachsentor heißt. Segelschiffe auf der Elbe bei Lauenburg. Ein Fleet in Hamburg – nur drei von vielen Motiven des Bergedorfer Autodidakten Friedrich Stoffert (1817-1919), der gern zu Bleistift oder Pinsel und Farbe griff und festhielt, was sein Auge ansprach.
Menschen, Tiere, Häuser, Wagen und Schiffe, knorrige Baumwurzeln, Landschaften und Szenerien – alles bildete er ab. Eine Fülle von Kunstwerken entstand daraus, darunter Federzeichnungen, Aquarelle und Ölbilder.

Der Urenkel des Bergedorfer Künstlers, Prof. Dr. Gerhard Stoffert (94), hat mehr als 300 teils unveröffentlichte Werke seines Vorfahren zusammengestellt und präsentiert sie nun zusammen mit dem Kultur- & Geschichtskontor in einem Buch.
„Die Skizzen und Farbkunstwerke des Bergedorfer Kaufmanns und Kuranstalt-Betreibers sind interessant für alle, die sich für die Geschichte Bergedorfs und darüber hinaus interessieren“, sagt Caroline Bergen vom Kultur- & Geschichtskontor. „Sie ermöglichen einen Vergleich mit heute und zeigen, wie die Welt mal ausgesehen, wie sie funktioniert hat und wie die Leute damals gelebt haben.“ Unterlegt sind sie häufig von aufschlussreichen Texten aus Friedrich Stofferts eigener Feder.

Privat finanziert

„Ich habe neun von 25 Skizzenbüchern ausfindig gemacht“, erzählt Prof. Dr. Gerhard Stoffert, der sogar schon einige Bilder seines Vorfahren in Estland und Amerika entdeckte. Das Buch, dessen Druck er privat finanzierte, unterteilte er in vier Themenbereiche: Da geht es um Bergedorf, die Vier- und Marschlande, Bergedorfs Umgebung und auch Ausflüge bis nach Hamburg und Blankenese. „Beim Betrachten der Bilder und Lesen der Texte wird einem die Entwicklung der Region Bergedorf in den letzten 150 Jahren ganz neu bewusst“, freut sich Caroline Bergen vom Geschichtskontor. „Es bietet eine spannende Zeitreise in den Großraum um Bergedorf und Hamburg des vorletzten Jahrhunderts.“

Das Buch ist in den
Bergedorfer Buchhandlungen,
im E aktiv Markt Clausen
und auch direkt im Kultur- &
Geschichtskontor
Reetwerder 17, oder unter
www.geschichts-kontor.de
für 14,90 Euro erhältlich

Auch interessant