22. Mai 2021
Bergedorf

After-Work-Kultur am Telefon genießen

Hörenswertes über das Schloss- und Landleben

Die Museumspädagogen Lena Stich und Jörg Gerhard am Start des SchlossrundgangsFoto: Keber

Die Museumspädagogen Lena Stich und Jörg Gerhard am Start des Schlossrundgangs Foto: Keber

BERGEDORF Um interessante Details über das Bergedorfer Schloss und die Stadtgeschichte zu erfahren, brauchen Interessierte nur ein Telefon. Das Hörerlebnis ist Teil des Projektes „Bei Anruf Kultur“ und ein Angebot an alle, die den Kulturgenuss vermissen.
Die Bergedorfer Museumslandschaft bietet ab sofort jeden Monat Telefonführungen durch Hamburgs einzig erhaltenes Schloss und im Rieck Haus, eines der ältesten Bauernhäuser Norddeutschlands, an. „Hier mitzumachen, ist ganz einfach und zudem kostenlos“, erzählt Lena Stich. Bei der Anmeldung erhalten die Teilnehmenden eine Festnetznummer und den Zugangscode für die Einwahl. Ein Anruf zum angegebenen Termin, und dann geht‘s los:
Knarrende Brücken-Dielen, quietschende Türen und rasselnde Kettenhemden erzählen von 800 Jahren Schlossgeschichte und dem Leben auf dem Lande. Die Schlossführung via Telefon startet bereits vor den Schlosstoren mit dem Burggraben und der Zugbrücke und führt u.a. durch den Keller, den Turm und das Landherrenzimmer. Im Rieck Haus lassen historische Objekte und Gebäude wie Truhen, Wandbetten, Stuben oder Scheunen den Alltag und die Sitten und Bräuche auf dem Lande vor 500 Jahren lebendig werden.

Das regt die Fantasie an

„Auf diese Weise können wir Ausstellungen viel mehr Menschen zugänglich machen“, sagt Bergedorfs Museumschefin Dr. Schanett Riller.
Viele Menschen haben aufgrund von Mobilitäts- oder anderen Einschränkungen dauerhaft keinen Zugang zu Museen und Ausstellungen. „Deshalb wollen wir dieses Angebot auch nach Aufhebung der Corona-Beschränkungen fortführen. Bei unserem ersten Termin am 13. Mai hatten wir viele Anmeldungen von Hamburgern, die endlich mal Bergedorf kennenlernen wollten und Menschen aus verschiedenen Gegenden Deutschlands, die sich so nicht auf Reisen begeben mussten“, verrät Lena Stich. „Telefonführungen bringen die Kultur zu den Menschen aufs Sofa oder an den Küchentisch und dieses ‚Nur-Hören‘ regt zudem die Vorstellungskraft und Fantasie an.“
„Bei dem circa einstündigen Rundgang werden die Teilnehmenden zwischendurch dazu geschaltet, um Fragen zu stellen“, so Museumspädagoge Jörg Gerhard. „Das Tolle an den Telefonführungen ist, dass sie extrem niedrigschwellig und interaktiv sind.“ Außerdem starten sie immer um 17 Uhr, so dass sie auch Berufstätige nutzen können – sozusagen als After-Work-Kultur.
Die nächsten Termine: 17. Juni, im Rieck Haus „Den Brotkorb höher hängen – Leben auf dem Lande“ und 8. Juli im Schloss „Von Rittern, Amtmännern und Senatoren“, jeweils mit Kunsthistorikerin Melanie Ucke. Anmeldung per Mail: buchung@beianrufkultur.de oder telefonisch unter (040) 209 404 29.

Weitere Termine und Infos unter www.bergedorfer-museumslandschaft.de oder Tel. (040) 428 91 2509

Auch interessant