25. März 2021
Bergedorf

Vorbereitung für Start der Autonomen Bus-Shuttles

Im April beginnen Umbaumaßnahmen im Bergedorfer Villengebiet

Noch sind sie neutral in Weiß. Bis zu ihrem Einsatz im Sommer werden die Shuttle-Busse die VHH-Farben erhalten Foto: EasyMile

Noch sind sie neutral in Weiß. Bis zu ihrem Einsatz im Sommer werden die Shuttle-Busse die VHH-Farben erhalten Foto: EasyMile

BERGEDORF Sie haben Platz für bis zu zwölf Passagiere, die sie kostenlos und ohne Fahrer von der Haustür bis zum Bergedorfer Bahnhof oder zurückbefördern. Damit der autonome Bus-Shuttle-Service für die Bewohner des Villengebiets ab August als dreimonatiges Testlabor wahr wird, müssen schon jetzt Vorbereitungen getroffen werden. Dazu gehören auch Parkverbote und Einbahnstraßen.

Schon im April werden die Umbaumaßnahmen im Bergedorfer Villengebiet beginnen, ab Mai dann die Fahrbegleiter eingewiesen und im Juni der erste der drei selbstständig fahrenden Kleinbusse in seinen engen Straßen zum Lernen unterwegs sein. „Bergedorf trägt von August bis Oktober ein Stück dazu bei, dass das autonome Fahren von morgen nicht allein ein Thema der Hightech-Konzerne im Silicon Valley ist“, sagt Dr. Andree Hohm.

Die kostenlosen Shuttles verkehren auf direkte Anforderung ihrer Fahrgäste per App oder Telefon und stehen im Dienst der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH). Wer sie unterwegs sieht, kann jederzeit spontan zusteigen, sofern noch welche der sechs Sitz- und sechs Stehplätze frei sind. „Es wird mehr als 60 mögliche Haltepunkte im Villengebiet geben, der Stopp am Bahnhof soll im Bereich des Taxen-Standes liegen“, so Hohm.

Damit die autonomen Kleinbusse sicher auf den Straßen unterwegs sein können, fahren sie maximal 18 km/h und brauchen bei gegenläufigem Verkehr mindestens 5,80 Meter Straßenbreite. Wo das unterschritten wird, etwa im Heinrich-Heine-Weg, „sind für die Zeit von August bis Ende Oktober Einbahnstraßen vorgesehen, zudem verschiedene Parkverbote“, so Andree Hohm, der auf Nachfrage aus der Politik versprach: „Solche Eingriffe sollen sich insgesamt sehr in Grenzen halten. Es werden im gesamten Villengebiet keine Hundert Parkplätze wegfallen.“
Wegen des gemächlichen Tempos endet das Areal der Shuttle-Busse an der Wentorfer und Bergedorfer Straße. Geöffnet wird für sie allerdings die Holtenklinker Straße zwischen St. Petri und Pauli: Hier wird auch Bergedorfs beliebteste Bushaltestelle wieder eingerichtet: der Stopp „Kupferhof“ direkt vor der Kirche.

Auch interessant