24. Juni 2020
Barmbek

Der gefahrvolle Weg zum Supermarkt

Baustelle sorgt für Frust bei Senioren

Höhe Eulenkamp gab es bisher einen Zebrastreifen, der wurde jetzt entfernt Foto: Grell

BARMBEK Die Baustelle am Alten Teichweg wird für Senioren zu einer echten Gefahr, weil eine
Querungshilfe fehlt.

Wenn Agathe Schink-Ladendorff sich auf den Weg zum Einkaufen im Supermarkt um die Ecke macht, ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. Andere aus ihrem Wohnblock nutzen Rollatoren. Von der Straße Kiefhörn bis zum Alten Teichweg sind es nur ein paar Minuten, doch dann „beginnt das Drama der Überquerung der Straße“, ärgert sich die Seniorin.

Seit ein paar Wochen wird am Alten Teichweg gebaut und seitdem ginge da gar nichts mehr. „Der Zebrastreifen Höhe Eulenkamp wurde entfernt und jetzt wissen gerade wir älteren Leute nicht mehr, wie wir über die Straße kommen sollen“, ärgert sie sich. Während jüngere Anwohner bis zur Mittelinsel laufen könnten, um dann den schwer einsehbaren Bereich hinter den Absperrzäunen zu beobachten, kommt die Seniorin gar nicht erst den steilen Kantstein zur Verkehrsinsel hinauf: „Ich muss diese umfahren und stehe praktisch direkt vor den Autos mitten auf der Straße.“ Ein Autofahrer, der um die Ecke kam, hupte sogar laut „und zeigte mir einen Vogel“, berichtet die Rollstuhlfahrerin entsetzt.

Um den Alten Teichweg sicher überqueren zu können, müsste sie bis zur Lesserstraße fahren und dort die Fußgängerampel benutzen. „Das kann ja nicht die Lösung sein“, so die Seniorin. Sie erwartet vom Bezirk eine Zwischenlösung in Form einer aufgestellten Ampel während der Bauphase oder einen Zebrastreifen: „Mit dem Rollstuhl sieht mich kein Autofahrer in der unübersichtlichen Baustellensituation.“ Agathe Schink-Ladendorff hofft auf Nachbesserung seitens der Stadt.

 

Agathe Schink-Ladendorff möchte ohne Gefahr zum Einkaufen kommen und braucht einen Zebrastreifen oder eine Ampel zum Queren der Straße Foto: Grell

Auch interessant