14. Januar 2023
Wandsbek

Zukunftsträume für Wandsbek

City Wandsbek lud zum Neujahrsempfang ein

Vereinsvorsitzender Holger Gnekow und City-Wandsbek-Managerin Nicole Fehrmann Fotos: Je

WANDSBEK Die Stadt erneuert sich durch ständige Veränderung. Die wird es in der Wandsbeker Marktstraße und rund um den Wandsbeker Markt auch geben. Auf dem Markt könnte bald der Puvogelbrunnen sprudeln. Und die Marktfläche könnte sich durch die Sperrung der Schloßstraße vergrößern. Zukunftsträume, die beim Neujahrsempfang von City Wandsbek angesprochen wurden.

„Unsere Straße lebt. Wir zeigen, dass wir da sind“, verkündete Holger Gnekow, Vorsitzender von „City Wandsbek“ beim Neujahrsempfang des Vereins. Eingeladen als Gastredner ins „Café Bar Celona“ waren in diesem Jahr Dr. Anjes Tjarks, Senator für Verkehr und Mobilitätswende, sowie Thomas Ritzenhoff, Wandsbeks Bezirksamtsleiter.

Trotz schwieriger Zeiten ist die „City Wandsbek“ gut aufgestellt, auch wenn der Branchenmix noch verbessert werden kann. Gnekow: „Es gibt nur wenig Leerstand.“ Auf dem Markt werden 2023 wieder zahlreiche Feste gefeiert.Der Busbahnhof wird erweitert. Neue Buslinien sollen zum Markt rollen.

Noch Zukunftsmusik ist die Umgestaltung und Vergrößerung des Wandsbeker Marktes. Themen, die sowohl von Holger Gnekow als auch vom Bezirksamtsleiter vor den rund 80 Besuchern des Empfangs angesprochen wurden. So ist angedacht, den Puvogelbrunnen aus dem Puvogelgarten wieder auf den Marktplatz zu verrücken. Er könnte seinen Platz in der Nähe der Löwen finden, wo er vor vielen Jahren schon einmal stand. Vergrößert könnte der Marktplatz werden, indem die Schloß-straße geschlossen wird. Das würde mehr Platz für öffentlichen Raum schaffen.

Für Anjes Tjarks war der Wandsbeker Markt in seiner Jugendzeit ein Sehnsuchtsort. „Ich bin in Jenfeld aufgewachsen“, erklärte der Senator. „Vor allem nachdem das CinemaXX im Quarree eröffnet worden war, zog es mich immer wieder nach Wandsbek.“ Den Bus-und Bahnverkehr in Hamburg werde er weiter ausbauen. Sein Ziel sei es den „Hamburg Takt“ durchzusetzen. In Hamburgs soll es bis 2030 für jeden Fahrgast möglich sein, innerhalb von fünf Minuten einen Bus oder eine Bahn erreichen zu können.

Der Verein „City Wandsbek“ ist eine bunte Mischung aus Grundstückseigentümern und Geschäftsleuten, die sich rund um den Wandsbeker Markt engagieren. Der Verein, 1999 gegründet, hat 50 Mitglieder.

„Ein spannendes Jahr 2023, das sich positiv entwickeln kann“, erhofft sich Frank Klüter, stellvertretender Vorsitzender des Vereins und Center Manager des Quarree Wandsbek. Die Zahl der Kunden hat bereits wieder das Niveau von 2019 erreicht. Rund 30.000 Besucher strömen derzeit täglich in das Quarree und zu Karstadt.

Ein schönes Jubiläum steht 2023 bevor. Die Adler Apotheke an der Marktstraße feiert in diesem Jahr ihr 250. Jubiläum. Inhaber Holger Gnekow: „Die Apotheke hat sich gehalten, weil immer neue Ideen entwickelt und immer neue Chancen genutzt wurden. Und die gibt es für City Wandsbek auch!“

Auch interessant