7. Mai 2022
Wandsbek

Mit Jubiläumskonzert und Empfang

Männerchor feiert seinen 125. Geburtstag

Die Sänger beim Neujahrsempfang 1997 des Ersten Bürgermeisters Henning Voscherau (Mitte) Foto: privat

WANDSBEK Das Schlimmste – Corona – hoffen sie überstanden zu haben: Rund zwei Jahre lang durften die Mitglieder des Männerchors „Quartett Mozart“ ihre wohlklingenden Stimmen weder öffentlich noch bei Proben zum Klingen bringen. Rechtzeitig zum 125jährigen Bestehen ist der Spuk (hoffentlich) vorbei.

Gefeiert wird jedenfalls mit einem großen Jubiläumskonzert und anschließendem Empfang in der Kreuzkirche. Schon der Name des Chors deutet die lange Geschichte an: Der Klangkörper entstand aus dem Zusammenschluss von vier Chören („Quartett“) in den 1950er Jahren. Vom ältesten Part konnte das Gründungsdatum 1897 übernommen werden. Und den Mozart steuerte die Straße in Barmbek bei, in der damals die Chorvereinigung stattfand. Freilich gehören Werke des Salzburger Genies bis heute zum gern präsentierten Repertoire. Noch etwas Originelles: Der Chor ist genau so alt wie das Hamburger Rathaus.

Deshalb durften sich die Männer auch singend beim traditionellen Neujahrsempfang des Ersten Bürgermeisters 1997 um Henning Voscherau gruppieren und das Programm zum 100. Rathaus-Geburtstag mit gestalten. Einen weiteren musikalischen Höhepunkt erlebten die Sänger durch ihre Mitwirkung an der Kampnagel-Inszenierung der Weber-Oper „Der Freischütz“ im Jahr 2004. Vier Jahre später wurde der Chor vom Bundespräsidenten mit der Zelter-Plakette ausgezeichnet. Diese gilt als höchste deutsche Auszeichnung für Laienchöre.

Seit rund 45 Jahren sind die Sänger in Wandsbek-Gartenstadt beheimatet, proben regelmäßig unter der Leitung von Gunter Wolf im Gemeindesaal der Stephanskirche. Zum Festkonzert am Samstag, 14. Mai, 17 Uhr, zieht man allerdings aus Platzgründen in die nahegelegene Kreuzkirche (Kedenburgstraße 10) um. Begrüßt von Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff und moderiert durch Kai Dittmann, Kantor von St. Stefan, wird ein äußerst abwechslungsreiches Programm – von der Klassik bis zum Schlager – geboten, bei dem nicht nur das Jubiläumsensemble zu hören sein wird sondern beispielsweise der langjährig befreundete gemischte Ückeritzer Chor von der Insel Usedom (Leitung: Katharina Dulke) und die Sopranistin Marret Winger. Der Eintritt ist frei, es werden Spenden gesammelt, um die Veranstaltungskosten zu reduzieren.

Übrigens: Die Mozart-Freunde suchen weiterhin Gleichgesinnte – geprobt wird jeden Montag zwischen 19 und 21.45 Uhr an der Pillauer Straße 86.

Zeigen stolz die Ehrenurkunde des Deutschen Chorverbands: Bert Gettschat (69, r.) (Vorsitzender) und sein Stellvertreter Heinz-Dieter Schrader (72) Foto: tel

Auch interessant