23. April 2021
Wandsbek

Parkspaziergang statt Corona-Blues

Mit den Freunden des Eichtalparks durch die grüne Oase

Spaziergang im Park: Hajo Hildebrandt und Partnerin, Monika Theiner mit Klaus Curth, FdE, im Kultorhaus-Garten Foto: I. Falke

WANDSBEK Schon eine halbe Stunde spazieren gehen in der schönen Naturlandschaft an der Wandse hilft gegen trübe Gedanken. Noch besser geht das in Gesellschaft. Die vermissen gerade jetzt viele Menschen – alte wie junge. Aber: Auch wer allein lebt, muss nicht einsam sein.
Mitglieder des Vereins „Freunde des Eichtalparks“ (FdE) laden „Tandems“ unternehmungslustiger Nachbarn in den frühlingshaften Park ein – natürlich streng den Abstands- und Hygieneregeln gemäß. Auf den ersten Aufruf des Hamburger Wochenblatts haben sich in kurzer Zeit ein Dutzend Leser/-innen angemeldet, Paare oder Singles.
Am „Kultorhaus“ trifft Klaus Curth schon wenig später mit den ersten Spaziergängern zusammen. Schnell ist die Scheu vor dem Unbekannten überwunden und die Wünsche für die Tour sind abgesteckt. Die Sportlichen führt es im weiten Bogen zu den legendären Baumschätzen, zum Eichtalsee mit den Wasservögeln bis hin zu den Schmuckbeeten im Botanischen Sondergarten.
Steht den Besuchern eher der Sinn nach kürzeren Ausflügen, lockt das „Kunst-Schaufenster“ zum Fachsimpeln über die ausgestellten Objekte in den Arkaden. Oder zum Gedankenaustausch über Gott und die Welt auf der beliebten Bank mit Wandse-Blick. Anderen hat besonders der Abstecher zum stillen Winkel bei der „Schönen“ gefallen. Oder weiter die Tour vorbei an der noch winterlichen uralten Blutbuche, dem rekultivierten Rosenbeet Richtung Uferpfad am alten Bachbett der Wandse. Hinter den noch unbelaubten Bäumen schimmert die Kreuz-Kirche, beim Blick gen Osten zeigt sich auf dem Hügel der Aussichtspilz. Ob aus der Türkei, aus Sasel oder aus der direkten Wandsbeker Nachbarschaft – alle Beteiligten haben stets viel zu erzählen und Stoff zum Zuhören und Nachdenken.
Begegnung, Bewegung und Naturerleben pur – es sind die wieder hoch geschätzten kleinen Dinge, die Freude und Gewinn bringen, für beide Seiten. Nur ein paar Schritte auf andere Menschen zu – und schon wird der Kopf wieder freier für Neues.
Allgemein ist das Interesse groß, mehr über die geplanten Vorhaben der Stadt zur Entwicklung von Park, Kinderspielplatz und den neuen Freiräumen zu erfahren.
Hajo Hildebrandt, ehemals Hamburger Polizeibeamter und Verfasser von Kriminalgeschichten, hat nach dem Besuch im Kultorhaus jedenfalls gleich eine gute Idee für die Zeit nach Corona auf Lager: Krimistunde mit Musik – hier!
In dieser Woche starten neue vereinbarte Treffen, die die Mitglieder von FdE mit Spannung erwarten. Das Angebot „Parkspaziergang im Doppel“ steht weiter Interessierten offen und ist kostenlos. (wb)

Einfach einen Wunschtermin erfragen: T 656 20 73, info@freunde-des-eichtalparks.de

Eichtalteich mit Enten Foto: G. Joohs, FdE

Auch interessant