22. Mai 2021
Wandsbek

Erleben mit allen Sinnen

Langer Tag der Stadtnatur lädt zu Entdeckungen ein

Natur

Der Lange Tag der Stadtnatur bietet für die ganze Familie grüne Erlebnisse – in diesem Jahr mit Abstand und Maske Foto: Gut Wulksfelde/D.Antonio

WANDSBEK Liebe auf den ersten Schritt: Mehr als 200 Veranstaltungen locken am Sonnabend und Sonntag, 12. und 13. Juni, hinaus in die grüne Umwelt. Im Zentrum stehen zum 12. Langen Tag der Stadtnatur die Kulturlandschaften Norddeutschlands: ursprünglich Naturlandschaften, in die der Mensch formend eingegriffen hat, darunter Wiesen, Weiden, Forste, Flussläufe und Parks.

Durch die bewusste Gestaltung entstehen auch hier neue Lebensräume für Flora und Fauna. Erfahrene Naturführer nehmen mit auf Ausflüge zu Land und zu Wasser, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Boot, zu Aktionen für Kinder und Familien. Dabei können Naturschätze erlebt werden, die vielen Hamburgern unbekannt sind, obwohl sie direkt um die Ecke liegen und eine lange Autofahrt aufs Land überflüssig machen.

So geht es zum Beispiel am Sonnabend mit der Kamera auf Fotosafari in die Moorlandschaft Wittmoor und auf einer Führung kann das direkt am Alsterlauf gelegene Arboretum Marienhof, das sonst nicht öffentlich zugänglich ist, erkundet werden. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald führt durch das waldige Naturschutzgebiet Hainisch-Iland und im Höltigbaum zeigt der Künstler Dirk Brüggemann, wie man beim Urban Sketching mit schnellem Strich die Landschaft im Bild festhält. Selbst aktiv werden kann man auch beim Bau eines Insektenhotels, beim Brotbacken und bei der Herstellung von Samenkugeln.

Aktionen am Samstag

Ebenfalls am Samstag können zum Beispiel auf einen Rundgang im Stadtpark Gehölze, Heilkräuter und Staudenbeete erkundet werden, und man kann Waldbaden oder Yoga genießen. Im wildromantischen Ohmoor bringen einen fleischfressende Pflanzen, unsterbliche Moose und eine spektakuläre Tierwelt zum Staunen.

Auf einer Radtour kann der Ohlsdorfer Friedhof erkundet werden, der als größter Parkfriedhof der Welt gilt. Auch der Gemeinschaftsgarten Horner Paradiese öffnet für einen Wildkräuterrundgang seine Tore, und auf dem Alten Recyclinghof am Bullerdeich, der Teil des Alster-Elbe-Bille-Grünzugs ist, lädt das Team zusammen mit den Trockenklo-Experten von Goldeimer zur Führung ein.

Aktionen am Sonntag

Am Sonntag kann man unter anderem alte Apfelsorten auf einer privaten Obstwiese entdecken, sich auf die Spur von Insekten im eiszeitlich geprägten Naturschutzgebiet Stellmoorer Tunneltal begeben oder einen Familienausflug als Naturdetektive in den Öjendorfer Park unternehmen. Empfehlenswert ist auch ein Abstecher zu den Gänsen am Kuhmühlenteich und an die Mellingburger Alsterschleife, die mit einer Vielzahl an Faltern und Libellen aufwartet. Anschauliche Experimente bietet der Meeresforscher Erich Bäuerle im Garten des Hauses der BUNDten Natur. Das „Urban Gardening“-Projekt FuhlsGarden zeigt, wie Gemüseanbau mitten in der Stadt gelingen kann. An beiden Tagen hat der Nabu-Naturgarten seine Pforten geöffnet. Hier gibt es Tipps zur naturnahen Gestaltung von Garten und Balkon.

Der Lange Tag der Stadtnatur wird präsentiert von der Loki Schmidt Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Naturkunde (CeNak, Uni Hamburg), dem GEO-Tag der Natur e.V. und der Metropolregion Hamburg. Viele der Veranstaltungen sind nach Anmeldung kostenfrei.

Samstag, 12. Juni, Sonntag, 13. Juni, gesamtes Programm unter www.langer tagderstadtnaturhamburg.de, Anmeldung ab Dienstag, 25. Mai, über die Homepage oder die Hotline 284 09 98-44 (mo bis fr von 10–15 Uhr)

Auch interessant