30. Januar 2021
Ausgabe Wandsbek

Mehr Rücksicht üben im Park

Konflikte am Wandsewanderweg entschärfen

So sehen die neuen „Respektschilder“ am Wandsewanderweg aus Foto: rg

WANDSBEK  Deutlich mehr Menschen als sonst zieht es seit Beginn der Corona-Pandemie ins Grüne. Besonders beliebt ist der Grünzug zwischen Eilbek und Rahlstedt, die Strecke entlang der Grünanlagen des Eilbektals, über den Mühlenteichpark, weiter durch das Wandsetal, den Eichtalpark bis hin zum Pulverhofpark.

„Leider kommt es zunehmend zwischen Fußgängern, Rennradfahrern und Sportlern zu Konflikten. Auf meiner Facebook-Seite habe ich das Thema öffentlich angesprochen und unglaublich viele Reaktionen erhalten“, sagt der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Cem Berk. Das Thema bewege die Menschen. Der Wahlkreisabgeordnete brachte eine mögliche Lösung auf den Weg. Am Alsterwanderweg zwischen Poppenbüttel und Fuhlsbüttel gibt es bereits sogenannte „Respekt-Schilder“, mit denen für eine rücksichtsvolle Fahrweise geworben wird.

Schilder kommen

Solche Schilder sollen nun auch am Wandsewanderweg aufgestellt werden. Denn eigentlich ist dieser Fußgängern vorbehalten, was viele Radfahrer aber offenbar nicht wissen oder schlicht ignorieren. Eine andere Möglichkeit wurde am Eilbekkanal bereits in die Tat umgesetzt: Dort wurden die Wege verbreitert. Das Bezirksamt Wandsbek soll prüfen, ob und wo das auch am Wandselauf möglich wäre.

Antrag beschlossen

Ein entsprechender interfraktioneller Antrag von SPD und Grünen wurde jetzt vom Regionalausschuss Kerngebiet Wandsbek beschlossen. „Ich wünsche mir, dass mit diesen kleinen Verbesserungen und Hinweisen unser wunderschöner Wanderweg in Zukunft mit mehr Rücksicht belaufen und befahren wird“, so Cem Berk. Auch weitere Ideen für mehr Sicherheit und gegenseitigen Respekt der Parknutzer sind willkommen.

Auch interessant